medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Dada-Duo PUNKFAKE: Reduziert unterwegs = Zeit-Zahlen-Security

with one comment

stadt-service-reispass-gfok-stange-gerlach-700sw.

.

.

.


.

.

Stadtzahlenservice-gfok-420

GfoK Zeit-Zahlen: Welcome 09

.

.

.


.

.

usa-service-kinderausweis-gfok.

.

.

.

.

..

punkfake-reduziert-unterwegs-gfok-gerlach-stange700

.

Dada-Duo: »Punkfake« haben auch in erweiterter Formation in Punkbars etc. Auftritte. Möglicherweise wird so manches leere Kaufhaus künftig zum unfreiwilligen Konzertsaal, – denn die Stadt wirbt neuerdings für „künstlerische Talente“, wie bereits zu vernehmen war… jst, 2009

.

Straßenmusiker müssen nach 30 Minuten den Standort wechseln, der Sicherheitsdienst von P&C forderte die Musiker auf, die Sicht auf die Schaufenster „frei zu machen“. Rumänen mit angeblich „dem immer gleichen Reportoir“, so der Mann von der Security, werden sofort aufgefordert den (Stand)Ort zu verlassen.

.

..

.

.

»Punkfake« hier als Streetmucker: Rock & Roll vor Peek & Cloppenburg Hamburg – Punkfake spielen für die freundliche Übernahme. Die Vision: So manches Kaufhaus wird zum Konzertsaal aufgrund der Wirtschaftskrise ?

.

Dada-Duo Punkfake: Rock’n Roll @ Shoppingmall

.

=[::]=


.

Ich (Jörg Lühmann GAL) wünsche Ihnen und Ihrer Frau einen angenehmen Aufenthalt in Hamburg und hoffe, dass Sie sich und vielen Passantinnen und Passanten mit Ihrer Musik eine Freude bereiten. Damit Sie selbst keine vermeidbaren Schwierigkeiten bei Ihrer Tätigkeit erfahren müssen, füge ich eine Kopie des Textes aus einem Merkblatt für Straßenmusik des für die Innenstadt zuständigen Bezirksamts Hamburg-Mitte an, in dem alle Formalien geregelt sind:

„Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Hamburg-Mitte
Klosterwall 8, 20095 Hamburg, Telefon 42854-2777

.

Merkblatt für Straßenmusik und Straßentheater

Straßenkunst trägt zur Belebung der Innenstadt bei. Aber Sie werden sicher verstehen, dass sich nicht alle Bürgerinnen und Bürger an Ihren Darbietungen erfreuen, insbesondere dann nicht, wenn immer nur an einem Platz gespielt wird und sich die Stücke ständig wiederholen. Es sollte daher unser gemeinsames Ziel sein, ein Einschreiten der Behörde aufgrund der Verordnung zur Bekämpfung gesundheitsgefährdenden Lärms und des Hamburgischen Wegegesetzes zu vermeiden. Dies kann nur dann gelingen, wenn Sie beim Musizieren und beim Straßentheater folgendes beachten:

1. Verstärker und Tonträger jeder Art dürfen nicht verwendet werden! Ihr Einsatz führt zur sofortigen Untersagung der Darbietungen und zum Einleiten eines Ordnungswidrigkeitenverfahrens.

2. Der Einsatz lautstarker Instrumente, wie Trommeln und Trompeten jeder Art, Dudelsackpfeifen usw., darf nur unter Beachtung der unten genannten Zeiten und bei Einhaltung eines Abstandes von mindestens fünf Metern zu Gebäuden erfolgen.

3. Musizieren ist grundsätzlich von montags bis freitags ab 11.00 Uhr und sonnabends ab 10.00 Uhr gestattet. An besonders stark frequentierten Plätzen, z.B.

  • dem Gerhart-Hauptmann-Platz
  • der Spitalerstraße
  • dem Gänsemarkt
  • der Gerhofstraße
  • den Alsterarkaden
  • dem Jungfernstieg vorm Alsterhaus
  • den Colonnaden

an denen es in der Vergangenheit zu zahlreichen Beschwerden gekommen ist, gilt folgende zeitliche Regelung: Musiziert werden darf jeweils zur vollen Stunde für die maximale Dauer von 30 Minuten, z.B. von 11.00 bis 11.30 Uhr, von 12.00 bis 12.30 Uhr usw. Außerhalb dieser Zeiten gilt an diesen Orten striktes Spielverbot. Das Bezirksamt hält sich vor, diese Liste aufgrund von Beschwerdelagen zu erweitern.
Bläserensembles (ab zwei Personen) und sonstige laute Instrumente dürfen nur auf folgenden öffentlichen Wegeflächen einmal pro Tag musizieren:

  • Gerhart-Hauptmann-Platz/Eingang KARSTADT
  • Ida-Ehre-Platz vor der Skulptur
  • Landungsbrücken

4. Das Musizieren auf dem Rathausmarkt ist untersagt!

5. Um Wiederholungen zu vermeiden, darf jeder Standort an einem Tag von jeder Gruppe/von jedem Künstler nur einmal aufgesucht werden. Nach spätestens 30 Minuten ist der Standort zu wechseln, und zwar so, dass die Darbietungen am alten Standort nicht mehr wahrgenommen werden können. Dies ist gegeben, wenn Sie einen Mindestabstand von 150 m zum vorigen Platz einhalten.

6. Bezirksamt und Polizei werden Darbietungen unterbinden, wenn dies aus Gründen der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs, insbesondere des Fußgängerverkehrs, oder zur Vermeidung von Belästi-gungen der im Umfeld arbeitenden Personen und der Anwohner erforderlich wird.

7. Das Feilbieten jeglicher Waren sowie das Verteilen gewerblicher Handzettel im Rahmen der Straßen-musik ist ordnungwidrig und wird mit Bußgeld geahndet.

8. Ausdrücklich genehmigte Veranstaltungen haben stets Vorrang.
Um Verständnis und unbedingte Beachtung wird gebeten!
Die Einhaltung der vorstehenden Rahmenbedingungen wird in Ihrem eigenen Interesse selbstverständlich vorausgesetzt. Bei Nichteinhaltung sind wir im Einzelfall gezwungen, eine Untersagung auszusprechen.“

Mit freundlichen Grüßen

.

http://www.abgeordnetenwatch.de/joerg_luehmann-373-7669-1.html

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de | Video-Cilp + Fotos: reduziert unterwegs | zeit-zahlen-zecurity | Jörg Stange, Gunnar F. Gerlach GfoK Archiv => Meta-Med.: CILP 2 different proteins, namely CILP and a homolog of NTPPHase [:::]

Written by medienwatch & metainfo

Juli 17, 2009 um 09:59

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] unser Infotelefon 0162 / 303 65 70 können Sie jederzeit die aktuelle Position des Rundgangs erfahren und auch später noch dazu […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: