medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for the ‘Steuerhinterziehung Die Bank – Täter hinter dem Täter?’ Category

Schweizer Steuerbetrugsaffäre: Keine verbotenen Früchte, sondern Beweismittel

with one comment

.

.

Schweizer Steuerbetrugsaffäre: Keine verbotenen Früchte, sondern Beweismittel

01.02.2010, 07:54
Ein Kommentar von Heribert Prantl

Die Schweizer Banken agieren wie eine zweite Schweizergarde und schützen Steuerflüchtlinge. Der deutsche Staat hat den Schaden.

.

Nebelschwaden im Engadin: Das schweizerische Lamento über einen eventuellen Ankauf von Daten über Steuerflüchtlinge ist heuchlerisch.
.

Die Steuerhinterziehung hat zwei Seiten. Die eine Seite ist die Schweiz, der es recht ist, wenn in Deutschland die Steuern hinterzogen werden, weil Schweizer Banken, in denen das Geld aus Deutschland versteckt wird, davon profitieren; dieser Profit der Schweizer Banken ist die Raison d’etre, die Staatsräson, der Schweiz =

http://www.sueddeutsche.de/,tt3m1/finanzen/558/501809/text/

.

.

Steuerbetrüger-Daten Der Zweck und die Mittel

01.02.2010, 10:32
Von Hans Leyendecker
Auszahlen würde es sich, doch darf ein Staat Diebe belohnen? Finanzminister Schäuble muss entscheiden, ob die Regierung für Daten von 1500 mutmaßlichen Steuersündern zahlt. Spekulationen zufolge stammen sie von der britischen Bank HSBC – doch Regierungskreise bestreiten das:

http://www.sueddeutsche.de/politik/571/501822/text/

.

.

Steuerhinterziehung

Ein Schweizer Urteil mit Folgen

Von Heribert Prantl

03.02.2010, 08:17 | Der Schweiz ist nicht recht, was in der Schweiz Recht ist. Während sich viele Eidgenossen über den Kauf der Daten-CD aufregen, zeigt ein Urteil des Bundesgerichts in Lausanne Erstaunliches. Selbst Schweizer Steuerstrafbehörden dürfen illegal kopierte Informationen nutzen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/825/502064/text/

.

.

Steuerhinterziehung

Die erfolgreichste CD der Welt

Ein Kommentar von Heribert Prantl

03.02.2010, 12:28 | Ihre bloße Existenz ist eine Gefahr: Aus Angst vor einem silbernen Datenträger werden sich nun viele Steuerhinterzieher selbst anzeigen. So spielt eine CD aus der Schweiz Millionen ein, noch bevor sie das erste Mal abgespielt wird:

[..] Ludwig Uhland hat im Jahr 1811 ein Gedicht geschrieben, das auf die Fahndung nach Steuerhinterziehern gut passt: „Mir hat geträumt, ich klopft auf den Busch / Da rauschte der Hirsch heraus, husch, husch.“ Das sind nicht gerade die stärksten Zeilen des Balladen-Dichters. Aber die Steuerbehörden erleben jetzt das Rauschen der Hirsche [..]

http://www.sueddeutsche.de/politik/730/500991/text/

.

.

Steueraffäre Für die Banker wird es eng

Von Hans Leyendecker

04.02.2010, 17:36 | Nicht nur Steuerhinterzieher müssen Strafe fürchten, sondern auch die Finanzberater, die ihnen dabei helfen. Das Bankgeschäft ist gefährlich geworden:
http://www.sueddeutsche.de/politik/32/502268/text/

.

.

Steuerhinterziehung Die Bank – Täter hinter dem Täter?

Ein Kommentar von Heribert Prantl

04.02.2010, 17:15 | Der Anleger hat das Geld, die Bank die Tatherrschaft. Ein Institut, das seinen Profit mit professioneller Steuerhinterziehung macht, ist mehr als nur Gehilfe eines gierigen Geldgebers. Die Gerichte werden sich mit den wahren Verantwortlichen beschäftigen müssen:

http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/politik/23/502259/text/

.

.

TV-Kritik: „Hart aber fair“ Ein Schweizer ruft nur noch: „Skandal!“ – MEDIEN

04.02.2010 …dem deutschen Fiskus davon. Weil die Schweiz nah und ihr Bankgeheimnis legendär ist, schlummert…der seit 13 Jahren in der steuerschönen Schweiz lebende Sport-Moderator Marcel Reif. Gemeinsam bildeten sie hier das Schweizer…Botschafter Köppel. Wie sich der Gast aus der Schweiz denn bitte die Zukunft vorstelle, wollte… sueddeutsche.de

.

.

Deutsche Bank Josef Ackermann, der Geläuterte

Eine Analyse von Melanie Ahlemeier

04.02.2010, 13:27 | Drehung um 180 Grad: Die Deutsche Bank des Josef Ackermann verdient Milliarden – und der Schweizer Chef gibt den Bekehrten.

http://www.sueddeutsche.de/finanzen/971/502208/text/

.

.

Klientel-Kadergruppe

Zur Millionen-Spende an die FDP

Von Rainer Burchardt, Deutschlandfunk

Da werden doch Erinnerungen wach. Der Flickspendenskandal von vor mehr als 30 Jahren lässt schön grüßen. Damals gingen Schlagworte um wie „politische Landschaftspflege“, Bargeldporno, Herrenausstattung und so weiter:

http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=1&broadcast=58133&datum=20100118&playtime=1263837944&fileid=0972176a&sendung=58133&beitrag=1108249&

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1108249/

.

.

Dradio: Das Bankgeheimnis ist praktisch tot – Datenklau und Datenschutz im Bankgewerbe [Keine Hehlerei !] reinhören:

Gespräch mit Wieslaw Jurczenko, Anwalt für Wertpapierrecht

Sendezeit: 02.02.2010, 09:09

.

.


.

.

Steuerflucht in die Schweiz Geheimnis mit Löchern

13.05.2008

Ein Kommentar von Gerd Zitzelsberger
In der Schweiz liegt mehr Schwarzgeld als in jedem anderem europäischen Staat. Doch der Kreuzzug gegen die Steuerflucht zu den Eidgenossen oder nach Liechtenstein trägt bigotte Züge. Denn die Alpenrepublik ist eine Steueroase, weil die EU es so will:

http://www.sueddeutsche.de/finanzen/299/442039/text/

.

.


.

Sozialpolitische Komponente bei der Entstehung der Finanzkrise

…Das skandinavische Modell, bei dem übermässige Einkommen und Vermögen durch hohe Steuern begrenzt werden.
Dies setze jedoch umfangreiche Überwachungsfunktionen voraus zur Verhinderung von Steuerflucht, Verstecken von Einkommen usw..

https://medienwatch.wordpress.com/2008/11/14/sozialpolitische-komponente-bei-der-entstehung-der-finanzkrise/

.

.

Steuerflucht Alpenstaaten lockern Bankgeheimnis

13.03.2009

Liechtenstein hat vorgelegt, die Schweiz und Österreich ziehen jetzt nach: Drei Alpenstaaten beugen sich dem internationalen Druck – und weichen ihr Bankgeheimnis auf:

http://www.sueddeutsche.de/finanzen/991/461616/text/

.

.


.

.

Mit dem Geldsack über die Alpen

Mit dem Verkauf habe August von Finck ein für alle Mal aus dem überlangen Schatten seines Vaters heraustreten wollen, vermuten Beobachter das nahe Liegende. Nicht zuletzt aber bildete dieser Schritt den Auftakt für eine gezielte Absetzbewegung in Richtung Schweiz. Nach und nach trennte sich von Finck vom meisten, was hier zu Lande von Wert war: Beteiligungen an der Allianz und der Münchener Rück, der DSK-Bank, dem Stromversorger Isar-Amperwerke, am Ende auch von Löwenbräu.

http://www.manager-magazin.de/koepfe/unternehmerarchiv/0,2828,280631-2,00.html

http://www.manager-magazin.de/koepfe/unternehmerarchiv/0,2828,280631,00.html

.

.

metamemo: Thema Banken

Reparatur des Spielcasinos mit dem Segen der Presse

https://medienwatch.wordpress.com/bankenrettung-medien-im-gleichschaltungsmodus/


.

Seite in Bearbeitung

.

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de | fotos: wasserturmhotel mövenpick, schallloch h-h, flutlicht, jörg stange, gunnar f. gerlach gfok, aktive archive [steuerflucht]

Advertisements