medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for the ‘Morsealphabet nicht von Samuel Morse ?’ Category

Morsealphabet nicht von Samuel Morse ? [ ja : nein =]

leave a comment »

007px-samuel_morse

Samuel Morse war Sohn eines calvinistischen Geistlichen. Da Morse Professor für Malerei und Bildhauerei war, überrascht es nicht, dass sein erster Telegraf aus einer Staffelei entstand. Am Rahmen war ein Pendel mit einem Stift aufgehängt. Unterhalb des Pendels zog ein Uhrwerk einen aufgerollten Papierstreifen. Solange kein Strom durch den Elektromagneten floss, zeichnete der Stift einen geraden Strich. Sobald aber Strom floss, zog ein Magnet das Schreibpendel an und auf dem Papier entstand ein V-förmiger Zacken. Jeder Zacke stand für eine Zahl. Bei der ersten Vorführung stand auf dem Papierstreifen: „214-36-2-58-112-04-01837“. Das bedeutete gelungener Versuch mit Telegraph September 4. 1837. =>[::]<=


.

.

.

..

.


 

.

Alles gesagt mit Punkten und Strichen

Dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz. Verzweifelt hämmern Funker in der Nacht auf den 15. April 1912 SOS-Notrufzeichen in ihre Morsetasten. Die „Titanic“ hat im Nordatlantik einen Eisberg gerammt und beginnt zu sinken. Dank der drahtlosen Telegraphie kann wenigstens ein Teil der Passagiere und der Besatzung gerettet werden. Die so genannten Morsezeichen alarmieren noch bis 1999 Rettungsmannschaften in aller Welt. Dann werden sie durch automatische Funk- und Satellitenpeilungen ersetzt. Nur Funkamateure nutzen heute noch den Punkt-Strich-Code. Die dafür gängige Bezeichnung Morse-Alphabet ist allerdings irreführend. Die Zeichenkombination stammt nicht von Samuel F.B. Morse.
http://www.wdr.de/themen/kultur/stichtag/2007/07/01.jhtml;jsessionid=PIS53UMGTQBNCCQKYXFETIQ

.

Peter-Lohmeyer-G8-kegelundSegelnmedienwatch700swG(ebt) 8(cht) zum Segeln und Kegeln  
Peter Lohmeyer (Liest aus Untergang der Titanic von Hans Magnus Enzensberger) medienwatch & metainfo – flickr => [::] <=

.

.

morsealphabetVor 155 Jahren: Friedrich C. Gerke führt das Morse-Alphabet ein

.

.

.

.

.

morse_1

Samuel Morse, Clemens Gerke und ihr Alphabet
Leserzuschrift in „Yacht“ 12/83

Morsealphabet nicht von Morse

„Das Bordwetter aus Strichen und Punkten“

Samuel Morse hat das nach ihm benannte Alphabet nicht 1837 entwickelt, sondern der Hamburger Telegrapheninspektor Fr. C. Gerke um 1848. Zu dieser Zeit wurden die optischen Schiffsmeldeanlagen auf dem Weser/Elbe-Seeweg durch Morsegeräte ersetzt. Entscheidend für die Preußische Telegraphenkommission war das einfache Gerke-Alphabet und die dokumentierbare Schrift der Morseschreiber. 1865 übernahmen 28 weitere Länder in der ITU (Iternational Telegraph Union) Gerkes Alphabet. Um Samuel Morse zu ehren, wurde Gerkes Alphabet „Morse-Alphabet“ genannt.



http://www.seefunknetz.de/samuel.htm

.

.

»GOOGLE« am 27-04-09

samuelmorse09.


.

.

.
.
.morse-flasche-grau-06

.

=>[::]<= =>[::]<=

Kommunikation über Zeichen(systeme)

(de)codieren und (de)chiffrieren

gesch23

http://www-user.tu-chemnitz.de/~uste/krypto/sources/gesch5.htm

Wiederaufnahme und die letzten Metamorphosen des Polybius-Alphabets

http://www.digitalis.uni-koeln.de/Riepl/riepl112-122.pdf.

http://www.saar.de/~awa/infsek1/polybius.html

.

[::]

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

April 27, 2009 at 05:01