medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for the ‘Kunst & Kultur = Stimmen zu Zeiten des Gaza-Kriegs’ Category

Kunst+Kultur Stimmen in Zeiten des Gaza-Kriegs

leave a comment »

kunstundkultur-online

Stimmen zu Zeiten des Gaza-Kriegs

Dana Darvish (Tel Aviv)
ist Malerin, Collagen- und Videokünstlerin. Ihre Werke waren u.a. beim International Women’s Film Festival in Israel und beim Internationalen Kurzfilmfestival in Hamburg zu sehen.

Aber es muss Hoffnung geben …“

… denn die Tragödie könnte Europa erreichen: Ein Feature mit Künstlern aus Israel und Palästina

Tausende von Toten und Verletzten, Verwüstung, schwere Not und keine Lösung in Sicht – für den Konflikt, der seit mehr als 60 Jahren die Menschen in der Region zu einem Leben unter dem Prinzip „Nach dem Krieg ist vor dem Krieg“ zwingt. Das Verhältnis zwischen Juden und Arabern ist seit der Beendigung des Waffenstillstands und der israelischen Militäroffensive auf dem Gaza-Streifen versteinert. K+K wollte wissen, ob der Kanonendonner es auch vermocht hat, die Musen zum Schweigen zu bringen – wie es die Kriegsherren und ihre Anhänger forderten. Wir fragten jüdische und arabische Künstler vor Ort, ob es eine Chance für einen dauerhaften Frieden gibt. Wenn ja, was muss geschehen, um ihn zu ermöglichen?

Moshe Zuckermann: Entsetzt blickt der Engel der Geschichte – Opfer und Opfer-Ideologie: Lustgewinn und Mittel ideologischer Selbstdarstellung


Erschienen in „Kunst + Kultur“ 1/09

Opfer und Opfer-Ideologie

Von Moshe Zuckermann

Walter Benjamins Engel der Geschichte blickt auf die Menschheitshistorie mit großem Entsetzen; sie erscheint ihm als Katastrophenchronik, als Kette fortlaufender Leiderfahrung, deren Opfer unter einem zum Himmel wachsenden Trümmerhaufen verschüttet liegen. Der Engel vermag nicht, das im vergangenen Unheil Zerschlagene zusammenzufügen. Er wird vom Fortschritt in die Zukunft getrieben, entfernt sich zwangsläufig vom geschichtlich Abgeschlossenen, kann lediglich seinen Blick darauf richten – durch Erinnerung das Unrettbare zu retten, durch Eingedenken etwas von dem, was dem finalen Verdikt historischen Vergessens und zunehmender Anonymisierung ausgeliefert zu sein scheint, im Bewusstsein zu wahren versuchen. Die Figur des Geschichtsengels hat in Benjamins Geschichtsdenken paradigmatischen Stellenwert. Was objektiv nicht mehr zu ändern ist – Vergangenes ungeschehen werden zu lassen –, kann durch erinnerndes Bewusstsein insofern gemildert werden, als die Vergangenheit eine Bedeutung erhält, die das historisch Geschehene der Starre eines verzeichnenden Sieger-Narrativs, mithin dem Erinnerungsdiktat historischer Täter entwindet, um dem Nun-mal-so-Gekommenen eine Sinnwende einzugeben. An die sogenannte schwache messianische Kraft, die jeder Menschengeneration mitgegeben ist, erhebt die Vergangenheit, Benjamin zufolge, einen Anspruch, der durch Vergegenwärtigung der menschlichen Leiderfahrung im nachmaligen Bewusstsein, durch Bewusstmachung des Opferschicksals jener, die man teils beiläufig, teils vorsätzlich zur geschichtlichen Irrelevanz hat geraten lassen, erfüllt werden mag. Mehr:

http://www.stahlpress.de/index.php/gastautoren/18-moshe-zuckermann/38-opfer-und-opfer-ideologie

http://www.kunstundkultur-online.de/titelthema.html

https://medienwatch.wordpress.com/2009/02/10/Dias von Arie Goral Exil

.

Dank an die Kunst+Kultur Redaktion für die PDF-Onlinestellung des Beitrags von Moshe Zuckermann. Erschienen in der aktuellen Printausgabe von Kunst+Kultur. JG. 16 N° 1|09 Jan/Feb (jst)

***

Seid herzlich eingeladen zu einer Diskussion über die politischen Entwicklungen in Israel und der Nahost-Region mit einem ihrer profiliertesten Kenner und Kritiker, dem israelischen Historiker Moshe Zuckermann:

Gaza-Krieg, Rechtsregierung und die politische Krise des Zionismus.
Moshe Zuckermann (Universität Tel Aviv) liest aus seinem neuen Buch*

und diskutiert mit Norman Paech, außenpolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag

Donnerstag, 16. April, 19 Uhr
Georg-Asmussen-Haus, Böckmannstr. 3
Hamburg-St. Georg (U/S Hauptbahnhof)

Es laden ein: Prof. Dr. Norman Paech, MdB, DIE LINKE Landesverband Hamburg

* Sechzig Jahre Israel – die Genesis einer politischen Krise des Zionismus, Pahl-Rugenstein 2009, – www.pahl-rugenstein.de


Annette Sawatzki
Wahlkreisbüro Prof. Dr. Norman Paech, MdB

*

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Februar 23, 2009 at 21:57