medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for the ‘Fridericianum: Spaziergang + LESS OIL MORE COURAGE + More Leben’ Category

Fridericianum: Spaziergang + LESS OIL MORE COURAGE & More Leben

with one comment

.


I.
II.
III.
IV.
V.
VI.

Spaziergang
Meschac Gaba
Latifa Echakhch
Die dritte Kolumne
Symposium Kunstvermittlung
Ausblick


IMAGE IMAGE


Spaziergang
9. bis 18. Juli 2009
Der Rundgang, die traditionelle Jahresausstellung der Kunsthochschule Kassel, wird mit dem Spaziergang 2009 zu einem ambitionierten Projekt, das neue Wege beschreitet. Erstmalig werden die Arbeiten der Studierenden an unterschiedlichsten Orten in ganz Kassel gezeigt, an unbekannten Stationen ebenso wie in etablierten Kunst- und Kulturinstitutionen. Eine Auseinandersetzung mit der Stadt liegt somit schon im Konzept begründet. Für die Kunsthalle Fridericianum bedeutet der Spaziergang 2009 eine wichtige Momentaufnahme des lokalen Kunstgeschehens als Blickwechsel innerhalb eines international ausgerichteten Programms.

.

Meschac Gaba Museum of Contemporary African Art & More
29. August bis 15. November 2009
Sieben Jahre nach seiner Teilnahme an der documenta 11 eröffnet die Kunsthalle Fridericianum Meschac Gabas bisher größte Ausstellung in Deutschland: Museum of Contemporary African Art & More. Dabei werden alle seit 1997 konzipierten Räume des ‚African Museums’ zu einer großen Einheit zusammengeführt und gemeinsam mit neuen Arbeiten präsentiert. Gabas Installationen greifen Momente afrikanischer (Lebens-) Kultur auf und verweisen durch die museale Präsentation gleichzeitig auf eine westlich geprägte Kunstwelt, in der auch der Kunstmarkt eine bestimmende Rolle spielt. Diesen Aspekt thematisiert Gaba, indem er Geld innerhalb seiner künstlerischen Arbeit symbolhaft benutzt und den Zusammenhang von kultureller Wertschätzung und reinem Geldwert aufzeigt. Zusätzlich zu den 12 Räumen des Museum of Contemporary African Art zeigt die Kunsthalle Sweetness (2006), sowie zwei neue Arbeiten: Lake of Wisdom und eine neue Produktion seiner postergroßen ‚Banknoten’-Serie.

Latifa Echakhch Les sanglots longs
29. August bis 15. November 2009
Die Kunsthalle Fridericianum zeigt erstmalig in Deutschland eine Einzelausstellung der französisch-marokkanischen Künstlerin Latifa Echakhch. In ihrem Werk setzt sie sich kritisch mit Fragen zur Globalisierung sowie mit nationalen und kulturellen Unterschieden auseinander. Mit Les sanglots longs hat Echakhch eine poetische Installation entworfen, die ihre politische Sprengkraft auf den zweiten Blick preisgibt. Die Künstlerin kombiniert dieses sich über mehrere Räume erstreckende Projekt mit einer großen Wandzeichnung, skulpturalen Elementen und mit Musik. Einen thematischen Schwerpunkt bildet der Israel-Palästina-Konflikt, den die Künstlerin anhand der Nummerierung der diesen Konflikt begleitenden UN-Resolutionen seit 1948 illustriert. Diese Zahlen werden als Wandarbeit zu sehen sein und schaffen zudem die Grundlage für eine Klavierpartitur, die Latifa Echakhch speziell für diese Ausstellung komponieren lässt.

LESS OIL MORE COURAGE – ein Rückblick mit Perspektiven
Mit der dritten Kolumne blickt Andrea Linnenkohl auf die vergangenen Ausstellungen in der Kunsthalle Fridericianum zurück, tritt dabei gedanklich hinter die Kulissen des Geschehens und entziffert das künstlerische Konzept aus ihrer Sicht. Den roten Faden bildet LESS OIL MORE COURAGE von Rirkrit Tiravanija. Es ist zu vermuten, dass auch in Zukunft wenig Ölgemälde im Fridericianum gezeigt werden und tatsächlich das Risiko eingegangen wird, sich mit dem Leben auseinanderzusetzen, nicht modern, sondern aktuell und direkt…“

Symposium Kunstvermittlung
Die Kunsthalle Fridericianum stand am 19. und 20. Juni 2009 ganz im Zeichen der Kunstvermittlung: Rund 130 Teilnehmer/innen aus zahlreichen Institutionen diskutierten bei einem Symposium am 20. Juni über das Thema KUNST [auf] FÜHREN. Performativität als Modus und Kunstform in der Kunstvermittlung. In Vorträgen, Workshops und „Performativen Interventionen“ wurde danach gefragt, wie performative Strategien für die Vermittlung nutzbar gemacht werden können. Das Symposium diente als Weiterbildung und Vernetzung für Vermittler/innen, Künstler/innen und andere Interessierte. Die Organisation erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institute for Art Education der Zürcher Hochschule der Künste. Eine ausführliche Dokumentation des Symposiums ist in Arbeit.
Am Vorabend des Symposiums wurden von der documenta GmbH gemeinsam mit den Herausgeber/innen die neu erschienenen Publikationen Kunstvermittlung 1+2 präsentiert. Sie dokumentieren und erforschen umfassend das Vermittlungsprogramm der documenta 12.

Ausblick
Vom 5. Dezember 2009 bis 14. Februar 2010 präsentiert die Kunsthalle Fridericianum die Installationen zweier internationaler Künstler. Carlos Amorales wird das gesamte Obergeschoss des Fridericianums mit Nuevos Ricos bespielen. Bilder, Texte, Musik und Videoclips erzählen hier die Geschichte des gleichnamigen Kunstprojekts und Plattenlabels. Zur selben Zeit wird Navid Nuur mit THE VALUE OF VOID im Erdgeschoss des Fridericianums seine erste größere Ausstellung außerhalb der Niederlande zeigen. Nuurs Installationen zeigen eine enge Beziehung zwischen Konzept und Form auf und sind gleichzeitig das Resultat von Intuition, die in seinem Werk eine Schlüsselrolle einnimmt.


Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 20
Email: office@fridericianum-kassel.de
www.fridericianum-kassel.de




.

.

.


NEWSLETTER 8
06 July 2009

I.
II.
III.
IV.
V.
VI
.
Spaziergang 2009
Meschac Gaba
Latifa Echakhch
The third column
Symposium art education
Preview

IMAGE IMAGE


Spaziergang
9 till 18 July 2009
The 2009 Spaziergang, a special version of the traditional annual ‘Rundgang’-exhibition by art students of the Kunsthochschule Kassel, will be an ambitious project breaking new ground. For the first time the works are being shown at unexpected locations as well as at established Kassel cultural institutions. Hence an engagement with the city is rooted in the concept. ‚Spaziergang means ‚walk‘ and is actually meant to be experienced by walking through the city. For the Kunsthalle Fridericianum, Spaziergang 2009 is an important snapshot of local art activity as an insert within an internationally oriented programme.

Meschac Gaba Museum of Contemporary African Art & More
29 August till 15 November 2009
Seven years after his participation in the documenta 11, the Kunsthalle Fridericianum is presenting Meschac Gaba’s largest exhibition in Germany to date: Museum of Contemporary African Art & More. In the show, all of the rooms of the ‚African Museum‘ conceived by the artist since 1997 are being united and displayed together with new works. Gaba’s installations allude to African life and culture and due to their presentation in museums refer at the same time to a Western-influenced art world in which the art market plays a decisive role. Gaba deals with this aspect by using money symbolically in his work and by showing the connection between cultural appreciation and pure monetary value. In addition to the 12 rooms of the Museum of Contemporary African Art, the Kunsthalle is showing Sweetness (2006) as well as two new works: Lake of Wisdom and a new production of his poster-sized ‚banknote‘ series.

Latifa Echakhch Les sanglots longs
29 August till 15 November 2009
The Kunsthalle Fridericianum is presenting the first solo exhibition in Germany of the work of the French-Moroccan artist Latifa Echakhch. In her work she critically examines globalisation issues as well as national and cultural differences. With Les sanglots longs Echakhch creates an installation whose political explosiveness is only noticed at second glance. The artist is combining this project, which extends over several rooms, with a large wall drawing, sculptural elements and music. A thematic focus is the Israeli-Palestinian conflict, which the artist illustrates using the numbers of UN resolutions that refer to the conflict since 1948. These numbers will be on view and, furthermore, will create the basis for a piano score that Latifa Echakhch will commission specifically for this exhibition.

LESS OIL MORE COURAGE – retrospectively looking forward
With the third column Andrea Linnenkohl takes a look back on the past exhibitions at the Kunsthalle Fridericianum. Thereby she looks behind the curtains and decodes the artistic concept from her point of view. The recurrent theme forms LESS OIL MORE COURAGE by Rirkrit Tiravanija.One can assume that only very few oil paintings will be shown at the Fridericianum in the future and that the risk will actually be taken to engage with life, not in a modern way, but in a topical and direct manner…“

Symposium art education
On 19 and 20 June 2009, the Kunsthalle Fridericianum devoted itself entirely to art education. At a symposium held on Saturday the 20th, around 130 participants from numerous institutions discussed the topic of KUNST [auf] FÜHREN. Performativität als Modus und Kunstform in der Kunstvermittlung. In lectures, workshops and “performative interventions” the participants addressed the question of how performative strategies can be utilised in art education. The symposium served as further education and afforded art educators, artists and other interested persons a possibility to network. The event was organised in cooperation with the Institute for Art Education at the Zürcher Hochschule der Künste. A comprehensive documentation of the symposium is currently in progress.
On the evening before the symposium began, a new publication entitled documenta 12 education 1+2 was presented by documenta GmbH together with the publishers. The publication extensively documents and researches the education programme of documenta 12.

Preview
From 5 December 2009 to 14 February 2010 the Kunsthalle Fridericianum will present exhibitions by two international artists. Carlos Amorales will use the entire first floor of the Kunsthalle Fridericianum for his enlarged installation piece Nuevos Ricos. Pictures, texts, music and video clips tell the story of this art project and record label. During the same period Navid Nuur will put on display THE VALUE OF VOID, his first larger exhibition outside the Netherlands. Nuurs installations show a close correlation between concept and form, while simultaneously being the result of intuition, which plays a key role in his œuvre.


Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 20
Email: office@fridericianum-kassel.de
www.fridericianum-kassel.de
Opening hours: Wednesday to Sunday 11 a.m. to 6 p.m.

.
.

++++++++++++++++++++++++++
.

Arkadien II = der etwas andere Elb-Spaziergang ‘09 + Indikation zur Operation

https://medienwatch.wordpress.com/2009/05/24/arkadien-ii-glas-loffel-sand-elbspatzirrgang-09/

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Juli 7, 2009 at 09:55