medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for the ‘DER GROSSE KÜNSTLERSTREIK EINLADUNG ZUR ARBEITSverweigerung’ Category

DER GROSSE KÜNSTLERSTREIK EINLADUNG ZUR ARBEITSverweigerung

with one comment

.vergnuegungsfahrt-gfok-700

.

.

DER GROSSE KÜNSTLERSTREIK EINLADUNG ZUR ARBEITSverweigerung

Auftakt am Freitag, 30. Oktober 2009 [Übersetzung aus dem dänischen von Dänen -oder konsequenter Weise über »Übersetzungsautomation« (?). Via Mail: echoliste 16-09-09]

.

Liebe Schwestern und Brüder in der Kunst!

Wir bringen Künstler aller Länder in einer lebenden revolutionären Organisation zusammen. Um die Bedeutung unseres Berufes und die Notwendigkeit der Kunst als ein nicht-materialistisches Element in der Gesellschaft zu zeigen, gehen wir einen Tag lang in den Streik. Wir hoffen, dass unser Streik hart treffen wird.!!! Wie wird die Gesellschaft überleben, ohne den Künstmacher, das Gegenteil eines automatisierten alltäglichen Lebens? Wir weigern uns als Teil einer gepflegten Entertainment-Maschine gesehen zu werden. Wir suchen nach einer umfassenden, auch irrationalen und abenteuerlichen, vom Marketing-Denken losgelösten Denk-und Lebensweise. Wir sehen uns als Außenseiter im freien Fall Überrationalität Geländer.??? Eine dringende Aufgabe für die Kunst ist sich zu befreien, von geistigen Treuhandrat des Bourgoisiets.???? Der Samen der Rebellion wurde geplanzt als ein Haufen von Künstlern in einem Café in Berlin im Mai 2009 versammelt war. Nach dem Entladen von großen Gedanken und starken Gefühlen, haben wir uns entschlossen zu handeln!!!
Wir empfehlen Ihnen, alle keine Arbeit in Soldarität mit Rücktritt, 30 Oct 2009, Kl. 16.00
Die physische Anlaufstelle für den Streik ist eine Reihe von leeren Läden in Jægersborggade in Kopenhagen. In Jægersborggade befi ndet sich eine Reihe von Off Galerien und aufgrund niedriger Mieten leben dort viele Künstler. Wir bitten darum, dass Sie an diesem Tag in diese Strasse kommen oder uns ihre Banner mit persönlichen Statements vor dem 23. Oktober zu- senden, damit wir sie aufhängen können.
In jedem Fall bitten wir Sie, Pinsel, Computer und Sticksäge fallen zu lassen und jedes künst- lerische oder kreative Denken zu verweigern und sich an diesem Tag nur der gemeinsamen Sache zu widmen.
Wir hoffen, dass Sie helfen werden, die wichtige Botschaft an alle unsere Schwestern und Brüder in die ganze Welt hinaus zu tragen.Lassen Sie uns Wellen von Streiks im Ländlichen und Städtischen losbrechen!!! Schwesterliche Grüße
DAS COMITEE: Mette Kit Jensen (Kopenhagen), Jelka Plate, Daniela Lehmann-Carrasco und Kerstin Stoll (Berlin) KONTAKT: Mette Kit Jensen, Ingerslevsgade 160, 3., 1705 Copenhagen V, TEL. 0045 30333815. artstrike[at]gmx.de
DER GROSSE KÜNSTLERSTREIK A call to refuse to work Friday, October 30, 2009.
Fellow sisters and brothers in art! We bring artists of all countries together in a vivid revolutionary organization. In order to claim the importance of our profession and the necessity of art as a non-materialistic element in society, we go on a one-day-strike. We hope that our strike will hit hard.!!! How will society survive without the artmakers, who are the opposite of an automated everyday life? We refuse to be seen as part of a harmless Entertainment machine. Instead we search for a complex, irrational and adventurous way of thinking and living which is not attached to marketing strategies. We see ourselves as outsiders in the free case Überrationalität railing.??? An urgent task for art is to be freed from the mental trusteeship council of the Bourgoisiets.??? The seed of the rebellion was sown when a bunch of artists met in a café in Berlin in May 2009. After unloading large thoughts and strong feelings, we decided to act and react:
We recommend to you to lay down the work in Solidarity, 30 Oct 2009, Kl. 4 pm.
The physical base for the strike is a set of empty shops in Jægersborggade in Copenhagen. In Jægersborggade a row of alternative galleries is located and due to low rents there live many artists. We ask you to come to this road on this day or send us your banners with personal statements before 23 October, so that we can put them up. We ask you to let brushes, computers and jigsaws fall and to refuse any artistic or creative thinking in order to dedicate this day to the common cause only. We hope that you will help to disseminate the important message to all our sisters and brothers in the world. Let‘s infl ame waves of strikes in the rural and the urban!!! With Sisternal greetings, In struggle DAS COMITEE: Mette Kit Jensen (Kopenhagen), Jelka Plate, Daniela Lehmann-Carrasco und Kerstin Stoll (Berlin) CONTACT: Mette Kit Jensen, Ingerslevsgade 160, 3., 1705 Copenhagen V, TEL. 0045 30333815. artstrike[at]gmx.de

.
THE BIG ARTIST STRIKE
Kære søstre og brødre i kunsten! Vi bringer kunstnere i alle lande sammen i et levende revolutionær organisme. For at gøre krav på vigtigheden af vores fag og nødvendigheden af kunst som en ikke-materialistisk element i et show-materialistisk samfund, går vi i strejke for en dag. Vi håber, at vores strejke vil ramme hårdt.! Hvordan vil samfundet overleve uden den Kunstmacher der modsætter sig en automatiseret hverdagen? Vi nægter at blive opfattet som en del af en harmløs underhold- ning maskine. I stedet for alt dette vil vi søge efter en komplekst, irrationel, og eventyrlysten måde at tænke og leve som ikke er fra markedsføringstænkning udsendt tankegang og levevis. Vi ser os selv som outsidere i det frie fald over rælingens overrationalitet.??? En presserende opgave for kunsten er at blive befriet fra det mentale formynderskabsbourgeoisi .??? Frø af oprøret blev sået, når en lille bunke af kunstnere mødtes på en café i Berlin i maj 2009. Efter losning af store tanker og stærke følelser, har vi besluttet at handle og reagere:
Vi anbefaler dig at lægge arbejdet ned i Solidaritet,
30 oktober 2009, Kl 16:00
Den fysiske kontaktpunkt for strejken er et sæt af tomme butikker i Jægersborggade i Køben- havn. I Jægersborggade er en række af gallerier placeret, og på grund af lav husleje bor der mange kunstnere. Vi beder Dem om at komme til denne vej på denne dag, eller send os dine bannere med personlige bemærkninger inden den 23. oktober, så vi kan hænge dem. I hvert enkelt tilfælde vil vi bede jer om at lade pensler, computere og stiksave falde og til at afvise enhver kunstnerisk eller kreativ tænkning for at dedikere denne dag til den fælles sag alene. Vi håber, at du vil bidrage til at udføre det vigtige budskab til alle vore søstre og brødre iverden. Lad os bryde ud i skyllesystemer af strejker i landdistrikterne og i byerne! Med søsterlige hilsener i kamp
DAS COMITEE:
Mette Kit Jensen (Kopenhagen), Jelka Plate, Daniela Lehmann-Carrasco und Kerstin Stoll (Berlin)KONTAKT: Mette Kit Jensen, Ingerslevsgade 160, 3., 1705 Copenhagen V, TEL. 0045 30333815. artstrike[at]gmx.de
Invitation til en afvisning af at arbejde
Fredag 30. Oktober 2009
DEN STORE KUNSTNERSTREJKE DEN STORE KUNSTNERSTREJKE

.

.

kapital-container-aquarium-700-medienwatch

.

HafenCity: Kontinuität von Kisten, Kästen, Klassen und Kapital

https://medienwatch.wordpress.com/2009/08/28/hafencity-kontinuitat-von-kisten-kasten-klassen-und-kapital/

.

Das Wort vom Casinokapitalismus | Abschied vom Sozialstaat | Rekord-Neuverschuldung

https://medienwatch.wordpress.com/2009/07/03/das-wort-vom-casinokapitalismus-abschied-vom-sozialstaat/

.

Dada im Bankenreich | Dada im System = Arbeit in der Anstalt

https://medienwatch.wordpress.com/2008/12/20/dada-im-bankenreich-dada-im-system-arbeit-in-der-anstalt-2/

.

.

.

korrektur-der-nationalfarben-brehmer-gfok-500

.

KP Brehmer, 1970 »Korrektur der Nationalfarben, gemessen an der Vermögensverteilung« Museum-Fridericianum Kassel 1997: Ktlg. 1998, Schwarz = Mittelstand | Rot = restl. Haushalte | Gold = Grosskapital =

.

“Sicht-Agitation!“ = Schlüsselbilder und Bilderschlüssel + Ohne Metapher + etc.

https://medienwatch.wordpress.com/2009/05/26/sicht-agitation-schlusselbilder-und-bilderschlussel/

.

Kritisches Denkvermögen gefordert

Von GUNNAR F. GERLACH – Er war ein politischer Künstler im besten Sinne: KP Brehmer. Dies würdigte schon die documenta 1972 in Kassel, als sie ihn im Eingangsbereich des Museums Fridericianum präsentierte – mit seiner für Furore sorgenden Arbeit „Korrektur der Nationalfarben“ (gemessen an der Vermögensverteilung):

https://medienwatch.wordpress.com/kp-brehmer-kritisches-denkvermogen-gefordert/

.

.

Diskurs

HafenCity Kunstfestival – subvision. kunst. festival. off.

Der nachfolgende Diskussionsbeitrag (echo-Liste, Ausschnitt) zeigt auf, in welchen Kontexten, bzw. in welchen Ansätzen die Bandbreite der kritischen Befragung von „Subvision“, der Beteiligten und sich verweigernden oder distanzierten KünstlerInnen der „Offszene“ und ausserhalb des „Off“ individuelle Kritik, in einem gewissen Konsens, gegenüber des HafenCity GmbH-Projektes angesiedelt ist. [ Der Text: „Die Privatisierung des kritischen Diskurses“ wurde autorisiert. Anm. jst ]

.

[echo] Subvision:

Die Privatisierung des kritischen Diskurses

„die fragestellungen kapitalgesteuerte stadtbau, privatisierung von ressourcen und infrastruktur sind globale erscheinungen, passiert nicht nur in hamburg. wird in den arbeiten auf dem festival mehr als einmal thematisiert.“

Dieses Argument kann auch schön illustrieren, warum Menschen nicht auf die Straße gehen, wenn sie erfahren, dass Banken 480 Milliarden Euro als sog. Rettungsschirm gestiftet bekommen… Im oben zitierten Satz wird gesagt: Was mit der HafenCity passiert, passiert „global“, und deshalb darf sich Widerstand nicht lokal orientieren. Eine fatale Fehleinschätzung in einer gewissen Hinsicht: Es gibt einen lokalen Diskurs, eine lokale Pressearbeit. Diese Elemente werden mit subvision – durchaus subversiv – bekämpft.

Der politische Widerstand der lokalen Künstlergruppen gegen die Stadtentwicklungspolitik wird durch subvision an ihren zentralen Gelenkstellen gebrochen: Die wenigen wirksamen Mittel der Künstler sind ihre konkreten Arbeiten – deren Austauschbarkeit nun bewiesen ist – sowie eine solidarische Öffentlichkeitsarbeit – die gezielt untergraben wird.

Als Beispiel für den Schaden, den das subvision-Festival der lokalen kritischen Künstlerszene zugefügt hat, mag folgender „Bericht“ gelten (Forums(?)beitrag, der auf der „Die rote Fahne“-Frontpage verlinkt ist): hier

Weitere Beispiele wurden bereits herumgeschickt. Dadurch, dass ein Diskurs in die Breite getrieben wird, (“ein breiteres und unerschiedlicheres publikum“) – zunächst natürlich erstrebenswert -, ist noch nicht garantiert, dass er eine breitere Wirkung entfalten wird. Analysiert man den Sachverhalt genauer, zeigt sich, dass eine breite Diskussion auch genau das Gegenteil bewirken kann. Entscheidend dabei ist, wer die Diskussion dominiert und wie sie in jenem aufgeht, was man als allgemeines Diskurs-Simulakrum bezeichnen könnte.

Ein interessantes Ergebnis der Vorfälle ist die Fragestellung, ob bei der Präsentation auf dem HafenCity-Gelände eine Öffentlichkeit überhaupt angesprochen wird. Rein formal handelt es sich ja um Privatgelände. Das Festival ist eine Spielart sozialintegrativer Unternehmenspolitik, wie Vattenfall-Sportveranstaltungen auch. Aber auch in anderen kontextuellen Aspekten zeichnet sich ab, dass der zu beobachtende Vorgang eine Assimilierungsmaßnahme ist. Es handelt sich, etwas plakativ dargestellt, um eine Diskurs-Privatisierung. Es ist also nicht so, wie der Kommentator der Süddeutschen, Olaf Bargheer, meint, dass die Linke sich nur aus Gewohnheit selbst zerfleischen würde. Es ist vielmehr so, dass der kritische Diskurs privatisiert wird und die Linke auf ihrem Medusa-Floß in der Elbe dümpelt. „Die rote Fahne“ weht jedenfalls auf dem Privatgelände…

Meinem Text liegt der Gedanke zugrunde, dass kritische Kunst sich dadurch definiert, bestehende Diskursformen aufzubrechen. So gesehen ist bei subvision Köttering der interventionistische Künstler – er bricht die linken Diskursformen auf, indem er sie von rechts finanzieren lässt – und die eingeladenen „Künstler“ sind das Material. Ein weiterer Beitrag zur Frage: Gibt es rechte Intellektuelle? (*)

https://medienwatch.wordpress.com/2009/08/28/hafencity-kontinuitat-von-kisten-kasten-klassen-und-kapital/

.

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de | fotos: jörg stange, gunnar f. gerlach, aktive archiv(e) (gfok)

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

September 15, 2009 at 19:11