medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Suchergebnisse

Stauffenbergs langer Weg in den Widerstand

leave a comment »

.
.

.

Militärhistoriker Wette

Stauffenbergs langer Weg in den Widerstand

WOLFRAM WETTE

Claus Schenk Graf von Stauffenberg? Ist über ihn nicht längst alles gesagt? Zuletzt durch den Film „Operation Walküre“ mit dem umstrittenen Hollywood-Star Tom Cruise?

Das Drehbuch steigt ein mit einem Stauffenberg, der bereits widerständig ist. Dann zeigt er „action“, nämlich die Vorbereitung, die Durchführung und das Scheitern des Attentats auf Hitler:

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/doku_und_debatte/?em_cnt=1842594&em_comment=1

.

.

Leserbrief zu Artikel vom 20.07.2009

Ich begrüße es, dass endlich einmal von einem Historiker aufgezeigt wird, wo Stauffenberg eigentlich hingehört. Alle jene, die ab Februar 1933 Widerstand gegen das NS-Regime geleistet haben, wurden lange Zeit in der offiziellen „staatstragenden“ Geschichtsschreibung und noch mehr seitens der offiziellen Politik nahezu ganz und gar verschwiegen (lediglich auf den Widerstand der „Weiße Rose“ ging man hin und wieder auch ein). Auch heute noch wollen viele offizielle Kreise und vor allem die konservativen Parteien und Gruppen in Deutschland davon immer noch nichts wissen. Hervorgehoben wurde lange Zeit als einziges „großes“ Widerstandsereignis aus staatlicher Sicht ausschließlich der 20. Juli als angeblicher „Aufstand des Gewissens“. Dabei gehörte Stauffenberg und gehörten viele jener großbürgerlichen Schichten, die sich in der späten NS-Zeit endlich zum Widerstand entschlossen, zu jenen, die von Anfang an Hitler mit getragen hatten und zuvor als Antisemiten bekannt waren und die Vernichtung der Juden, der „Bolschwiken“ in Deutschland und auch anderswo, sowie sonstiger „Minderwertiger“ und „Abtrünniger“ lange Zeit oder bis zum Schluss stillschweigend hingenommen oder sogar zumeist befürwortet hatten. Ihnen ging es lediglich um eigene Interessen in einem zumeist konservativ ausgerichteten bürgerlichen Staatsgefüge und nicht um Menschenrechte und Ethik. Stauffenberg selbst ist das beste Beispiel dafür. Daher habe ich mich schon, seitdem ich mich in einer Jahresarbeit in der Schule (1962/1963) mit den Ursachen für die Entstehung des NS-Regimes beschäftigt habe, gegen die einseitige und unkritische Betrachtung des Stauffenberg-Attentats gewandt. Ich halte diese Feiern daher für verlogen, weil sie allen jenen nicht gerecht werden, die aus anderen und sehr viel mehr ethischen Prinzipien Widerstand geleistet und ihr Leben gelassen haben. Entsprechendes gilt auch für die medialen Darstellungen (Film, Fernsehen usw.). Die Frage des persönlichen Mutes, den zuletzt auch Stauffenberg und andere seiner Mitstreiter bewiesen haben, darf diese historische Realität nicht verschleiern. N. Cobabus

.

.

.

.

Mappenwerk »Schreibtischtäter« + mehr:

https://medienwatch.wordpress.com/%c2%bb-schreibtischtater-%c2%ab/.

.

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de | Leserbrief: Kulturanthropologe N. Cobabus, autorisiert | Foto: Jörg Stange, Gunnar F. Gerlach GfoK Archiv(e)

Written by medienwatch & metainfo

Juli 22, 2009 at 16:01

Stauffenbergs langer Weg in den Widerstand

leave a comment »

.
.

von-stauffenberg-gfok-medienwatch-500…………………..Foto: Jörg Stange
.

.

.

Militärhistoriker Wette

Stauffenbergs langer Weg in den Widerstand

WOLFRAM WETTE

Claus Schenk Graf von Stauffenberg? Ist über ihn nicht längst alles gesagt? Zuletzt durch den Film „Operation Walküre“ mit dem umstrittenen Hollywood-Star Tom Cruise?
Das Drehbuch steigt ein mit einem Stauffenberg, der bereits widerständig ist. Dann zeigt er „action“, nämlich die Vorbereitung, die Durchführung und das Scheitern des Attentats auf Hitler:

http://www.fr.de/politik/spezials/doku—debatte/militaerhistoriker-wette-stauffenbergs-langer-weg-in-den-widerstand-a-1089006
.
.

Leserbrief an Medienwatch zum Artikel vom 20.07.2009

Ich begrüße es, dass endlich einmal von einem Historiker aufgezeigt wird, wo Stauffenberg eigentlich hingehört. Alle jene, die ab Februar 1933 Widerstand gegen das NS-Regime geleistet haben, wurden lange Zeit in der offiziellen „staatstragenden“ Geschichtsschreibung und noch mehr seitens der offiziellen Politik nahezu ganz und gar verschwiegen (lediglich auf den Widerstand der „Weiße Rose“ ging man hin und wieder auch ein). Auch heute noch wollen viele offizielle Kreise und vor allem die konservativen Parteien und Gruppen in Deutschland davon immer noch nichts wissen. Hervorgehoben wurde lange Zeit als einziges „großes“ Widerstandsereignis aus staatlicher Sicht ausschließlich der 20. Juli als angeblicher „Aufstand des Gewissens“.

Dabei gehörte Stauffenberg und gehörten viele jener großbürgerlichen Schichten, die sich in der späten NS-Zeit endlich zum Widerstand entschlossen, zu jenen, die von Anfang an Hitler mit getragen hatten und zuvor als Antisemiten bekannt waren und die Vernichtung der Juden, der „Bolschwiken“ in Deutschland und auch anderswo, sowie sonstiger „Minderwertiger“ und „Abtrünniger“ lange Zeit oder bis zum Schluss stillschweigend hingenommen oder sogar zumeist befürwortet hatten. Ihnen ging es lediglich um eigene Interessen in einem zumeist konservativ ausgerichteten bürgerlichen Staatsgefüge und nicht um Menschenrechte und Ethik.

Stauffenberg selbst ist das beste Beispiel dafür. Daher habe ich mich schon, seitdem ich mich in einer Jahresarbeit in der Schule (1962/1963) mit den Ursachen für die Entstehung des NS-Regimes beschäftigt habe, gegen die einseitige und unkritische Betrachtung des Stauffenberg-Attentats gewandt. Ich halte diese Feiern daher für verlogen, weil sie allen jenen nicht gerecht werden, die aus anderen und sehr viel mehr ethischen Prinzipien Widerstand geleistet und ihr Leben gelassen haben. Entsprechendes gilt auch für die medialen Darstellungen (Film, Fernsehen usw.). Die Frage des persönlichen Mutes, den zuletzt auch Stauffenberg und andere seiner Mitstreiter bewiesen haben, darf diese historische Realität nicht verschleiern. N. Cobabus

.

Nachruf (01.01.2014 ): Norbert Cobabus (1944 – 2013)

http://www.rsb4.de/content/view/5104/88/

.

.

.

.

.

.

.

Leserbrief von Kulturanthropologe N. Cobabus (autorisiert)

medienwatch.wordpress.com

 

Written by medienwatch & metainfo

Juli 22, 2009 at 15:37

Veröffentlicht in

Fundstück: „Es lebe das heilige Deutschland!“

leave a comment »

von-stauffenberg-gfok-medienwatch-500

.

„Es lebe das heilige Deutschland!“

.

Peter Mühlbauer 27.03.2008
Gibt es bei der Bundeswehr „Offiziere einer neuen Generation, die handeln werden, wenn es die Zeit erforderlich macht“?
Hassmails zu bekommen ist nichts Ungewöhnliches. Wenn jedoch der Absender bei einer Organisation tätig ist, in der er viel über das Töten lernt und jederzeit Zugang zu Waffen hat, dann bekommt solch eine Mail einen anderen Stellenwert. Jürgen Rose vom Arbeitskreis Darmstädter Signal erhielt solch eine Hassmail – gezeichnet mit Namen und Titel eines Mannes, der nicht nur bei der Bundeswehr tätig ist, sondern bei der Elitetruppe KSK, deren genaue Aktivitäten das Verteidigungsministerium weitgehend geheim hält (…)

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27588/1.html

*

foto: jörg stange 08

*

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Written by medienwatch & metainfo

Februar 5, 2009 at 15:25

Guttenberg empört: CSU-General feuert Vertrauten wegen Hitlergruß

leave a comment »

von-stauffenberg-gfok-medienwatch-500

.

.

[sueddeutsche] CSU-Generalsekretär Karl-Theodor zu Guttenberg hat den Strategiechef der CSU entlassen – wegen eines Jugendfotos, auf dem dieser den Hitlergruß zeigt. (…) „Das ist für mich inakzeptabel, gerade bei der Geschichte meiner Familie“, zitierte die AZ den CSU-Generalsekretär. Guttenbergs Urgroßonkel Karl Ludwig hatte enge Kontakte zu den NS-Widerstandskämpfern um Graf Stauffenberg.

(Foto: Jörg Stange | medienwatch.de)

http://www.sueddeutsche.de/,tt5m1/bayern/254/450970/text/

http://www.meta-info.de/index.php?newsfull=1&lid=32869&rubrik=politik


+++

[ mein-parteibuch ] Deutschland, CSU, Rechtsextremismus
Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg legte gerade noch Peer Steinbrück den Rücktritt nahe. Da hat er zwar Recht, aber Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg ist so unerträglich, dass er bitte schön auch mal ganz schnell seinen Hut nehmen möge. (…)

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2008/12/09/guttenbergsche-heuchelei/

.

.

Stauffenbergs langer Weg in den Widerstand

https://medienwatch.wordpress.com/?s=Stauffenberg

Written by medienwatch & metainfo

Dezember 9, 2008 at 19:29

Veröffentlicht in Braunwerte