medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

15 Jahre Galerie der Gegenwart

leave a comment »

Bruce Nauman, Marching Man, 1985 © VG Bild-Kunst, Photo: Elke Walford

.

In diesem Jahr feiert die Galerie der Gegenwart ihr 15-jähriges Jubiläum. Grund genug zu feiern. 1997 wurde das von Oswald Mathias Ungers konzipierte Gebäude als neuer, der zeitgenössischen Kunst gewidmeter Teil der Hamburger Kunsthalle der Öffentlichkeit übergeben. Seitdem ist es dank der großzügigen Unterstützung von Künstlern, Freunden, Förderern und Stiftungen gelungen, die Sammlung durch bedeutende Erwerbungen zu erweitern und die Galerie der Gegenwart zu einem international renommierten Haus für Gegenwartskunst auszubauen. Mit Künstlergesprächen, Vorträgen und Führungen war und ist die Galerie der Gegenwart immer auch ein Ort des Dialogs über zeitgenössische Kunst. Daran anknüpfend findet anlässlich des Jubiläums ein Symposium zum Thema museum.gegenwart.jetzt statt. Eine Sammlung aufzubauen, zu erforschen, zu bewahren und zu vermitteln – dies sind vorrangige Aufgaben eines Museums. Doch wie kann eine Sammlung sinnvoll und spannend präsentiert werden, und sich zugleich behaupten, in dem immer lauter werdenden Ruf nach Ausstellungsevents und Sonderausstellungen? Sind wechselnde Inszenierungen der eigenen Sammlung eine mögliche Antwort? Was geschieht mit ortsspezifischen, den so genannten in-situ Arbeiten und Künstlerräumen, die Fixpunkte innerhalb eines Museums bilden? mus(e)um.gegenwart.jetzt sieht sich als Plattform für diese aktuellen Fragestellungen. International bekannte Museumsfachleute, Künstler und Kunsthistoriker, Sammler und Wissenschaftshistoriker beleuchten die aktuelle Situation und die Zukunftsperspektiven eines Museums für Gegenwartskunst im 21. Jahrhundert. Sie diskutieren auf dem Symposium über verschiedene Sammlungskonzepte, ihre Vorstellungen von temporären/permanenten Installationen und die Idee eines open museum.
.
Anlässlich des Jubiläums wird die Sammlungspräsentation 15 Jahre Galerie der Gegenwart im zweiten und dritten Stock der Galerie der Gegenwart eröffnet. Der Bestand des Museums enthält wichtige Werkkomplexe von Sophie Calle, Roni Horn, Bruce Nauman, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Andreas Slominski, Rosemarie Trockel, Andy Warhol u. v. m., die durch Dauerleihgaben von bedeutenden Privatsammlungen, die seit Jahren eng mit dem Haus verbunden sind, ergänzt werden. Die neue Präsentation gibt einen Einblick in die Sammlung mit ihren Werkkomplexen, Künstlerräumen, Neuerwerbungen und Schenkungen.
.

Teilnahme am Symposium im Hubertus-Wald-Forum am 8. September: 5 € (Vorverkauf an den Museumskassen läuft)

,

Hamburger Kunsthalle hier

 

.

Geburtstagsfeier mit Symposium und Eröffnung einer neuen Sammlungspräsentation
.
Eröffnung der Sammlungspräsentation und Beginn des Symposiums:

Freitag, 7. September 2012, 19 Uhr, Hubertus-Wald-Forum

Pressetermin:

Mittwoch, 5. September 2012, 11 Uhr, Lichthof
.
SyMposium: museum.gegenwart.jetzt

7. September ab 19 Uhr, 8. September von 11 bis 17 Uhr, Hubertus-Wald-Forum

SAMMLUNGSPRÄSENTATION: 15 Jahre Galerie der Gegenwart

8. September 2012 bis 30. April 2013, Galerie der Gegenwart

Eintritt Sammlungspräsentation: 12 €, erm. 5 €, Familienkarte 16 €, Kinder/Jugendliche unter 18 Jahren frei

Das Programm zum Symposium finden Sie im Anhang.

Aufgrund der begrenzten Symposiums-Plätze am 8. September bitte ich die an einer Teilnahme interessierten Medienvertreter um Anmeldung bis Freitag, den 24. August 2012 (per e-Mail unter: presse@hamburger-kunsthalle.de <mailto:presse(at)hamburger-kunsthalle.de> oder telefonisch unter: 040. 428 131 204). Symposium hier

Pressephoto:

Bruce Nauman (*1941)

Marching Man, 1985

Farbige Neonröhren auf Aluminiumpaneelkasten, 195,6×167,6×25,4 cm

Hamburger Kunsthalle

© VG Bild-Kunst, Bonn 2012

© Veröffentlichung nur gestattet im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Sammlungspräsentation in der Hamburger Kunsthalle.

Jede andere Nutzung ist nicht gestattet. Die Bilder dürfen nicht angeschnitten oder mit Schrift überschrieben werden.

.

.

memo

 „MAN SON 1969. Vom Schrecken der Situation“ Hamburger Kunsthalle
http://www.kunstmarkt.com/pagesmag/kunst/_id170351-/ausstellungen_berichtdetail.html?_q=

Die erneute Erwartung des eingeborenen Menschensohnes
https://medienwatch.wordpress.com/gunnar-f-gerlach-1969-die-erneute-erwartung-des-eingeborenen-menschensohnes/

,

.

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

August 6, 2012 um 20:52

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: