medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for April 2012

Kampnagel: EIN DACH FÜR KUNST UND SUPPE

leave a comment »

Seite in Bearbeitung

.

Die Hamburger Regisseurin Eva-Maria Martin meldet sich wieder auf Kampnagel zurück mit der „MISSION“, die Christoph Schlingensief 1997 mit der Kunstaktion „Passion Impossible: 7 Tage Notruf für Deutschland – Eine Bahnhofsmission“ ins Leben rief. Nach der Staffelübergabe an den damaligen Schauspielhaus-Intendanten Frank Baumbauer sprangen viele prominente Kulturschaffende auf den Zug auf: „Die MISSION muss bleiben!“ Mittlerweile ist dieser Zug auf dem Abstellgleis gelandet, in einem Hinterhof neben dem Pik As.
Heute, 15 Jahre später, geht Eva-Maria Martin dort erneut auf Spurensuche und findet, dass die Stadt EIN DACH FÜR KUNST UND SUPPE noch immer bitter nötig hat. Mit dem Bühnenbildner Marcel Weinand errichtet sie in der Vorhalle der K6 ein theatrales Tableaux Vivant, in dem Akteure der MISSION, professionelle Schauspieler und Zuschauer aufeinander treffen. Und ja: Suppe gibt´s auch.

EIN PROJEKT VON Eva-Maria Martin MIT Anette Arhelger, Ralf Bonow, Gunnar F. Gerlach, Helge Graf, Sebastian Griem, Frauke Hartmann, Gerd Hirsch, Mathias Hoeling, Frank Hofmann, Stefan Kolosko, Felix Krull, Johannes Lamberts, Milo Lohse, Eva-Maria Martin, Stephan Meier, Uschi Mierzowski, Sabine Noll, Mücke Quinckhardt, Stefanie Ritter, Bertram Rohde, Ingo Osterode, Axel Schäffler, Holger Moritz Schmidt, Danio Stamenkovic, Andreas Treptow, Matthias Weber und Marcel Weinand

EIN DACH FÜR KUNST UND SUPPE wird unterstützt von Kampnagel, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, Die MISSION. Künstlerische Maßnahmen
gegen die Kälte e.V. und der Hamburger Tafel.  

Foto: Stefanie Ritter | Design: Queens Design.de

SA12.05. 20:00 Vorhalle Karten hier kaufen
http://www.kampnagel.de/index.php?page=detail&cluster=864217

.

.
Es ist noch Kunst und Suppe da

Kampnagel. Obdachlosigkeit als sozialen Missstand, aber auch als existenziellen Zustand thematisiert die Hamburger Regisseurin Eva-Maria Martin in ihrer Szenencollage „Ein Dach für Kunst und Suppe“. „Ich will an Christoph Schlingensiefs Missions-Projekt anknüpfen und es auf meine Weise wieder beleben“, erklärt Martin. Ende Oktober 1997 produzierten der rebellische Theatermacher und das Schauspielhaus sein Obdachlosenprojekt „Passion Impossible – 7 Tage Notruf für Deutschland“ in der ehemaligen Polizeiwache : mehr =
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2274742/Es-ist-noch-Kunst-und-Suppe-da.html

.

„Die Mission“ lud zum Abendmahl auf Kampnagel

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2275849/Die-Mission-lud-zum-Abendmahl-auf-Kampnagel.html

.

Schlingensiefs Erbe beleben

14.05.2012, 07:12 Uhr
Ein Kommentar von Klaus Witzeling
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article2275846/Schlingensiefs-Erbe-beleben.html

.


.

Bildmaterial + Video: Jörg Stange, gfok



,

.

.

.

,

.

.

.

.

.

.

.

Anette Arhelger singt Händels Oper Rinaldo

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.moehre19gerlach-stange-gfok

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Abendmahl durch anklicken vergrößerbar

.

.

.

Film + Bildmaterial: Jörg Stange, gfok

.

„Ja, ja, ja, ja, nee, nee, nee, nee“ [::]

.

.

.

.

.

.

.

.

.

metamemo(s)

Der Sohn einer Magd

Auch August Strindberg, der sich selbst im 1886 erschienenen ersten Band seiner Autobiographie als «Sohn einer Magd» bezeichnet, lebt im Winter 1894/95 in Paris. Er ist – wieder einmal – an einem äußerst schwierigen und komplizierten Punkt in seiner Lebensbahn angekommen. Er ist zwar ein berühmter und einflußreicher Schriftsteller, der großartige Romane (z.B. «Das rote Zimmer» und «Am offenen Meer» «Schwarze Fahnen°»), moderne, naturalistische Dramen (z.B. «der Vater» und «Fräulein Julie»), eine beeindruckende mehrbändige Autobiographie über «Die Entwicklung einer Seele» und hunderte von kleinen Artikeln und Zeitungsglossen geschrieben hat, aber wieder einmal steht seine Ehe, die zweite, vor dem Scheitern, und wieder einmal lebt er in größter Armut. mehr: http://www.boag-online.de/sceptic-30604.html

.

Das Leben ist ein Traum
La vida es sueño (spanisch) mit deutschem Titel „Das Leben ein Traum“ bzw. „Das Leben ist ein Traum“ – ist eines der bekanntesten Versdramen des spanischen Dramatikers und Poeten Pedro Calderón de la Barca. Es behandelt in drei Akten die Frage nach dem freien Willen und dem Schicksal.
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Leben_ist_ein_Traum

.

Seite in Bearbeitung

.

Written by medienwatch & metainfo

April 27, 2012 at 07:09

Veröffentlicht in Allgemein