medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Water Makes Money – wird der Film verboten? -Ein Aufruf!

with one comment

.

.

Nach der bisher überaus erfolgreichen Verbreitung des Films „Water Makes Money“ In Form von über 200 (Kino)-Vorführungen und mehr als 1000 DVDs, hat der im Film kritisierte französische Konzern VEOLIA in Paris gegen den Film Klage wegen „Verleumdung“ eingereicht. Noch ist nicht klar, was konkret man uns vorwirft. Der Konzern hat dennoch bereits erreicht, dass die französische Staatsanwaltschaft dem Antrag Veolias stattgegeben und einen Untersuchungsrichter bestellt hat. Dieser lässt jetzt mit Hilfe eines auch auf Deutschland ausgeweiteten Rechtshilfeersuchens polizeilich ermitteln.

Bis der Prozess eröffnet wird, kann es noch einige Zeit dauern. Noch darf der Film gezeigt werden. Und noch hält ARTE an der Planung fest, eine TV-Fassung am Internationalen Wassertag, am 22.3.2011 um 20h15 auszustrahlen. Doch ein Ausstrahlungs- bzw. Aufführungsverbot ist künftig nicht auszuschließen.

Veolias Versuch, unliebsame Filme aus der Öffentlichkeit zu verbannen, hat bereits Tradition. Als Leslie Franke und Herdolor Lorenz es 2005 wagten, in einem mit dem NDR koproduzierten Film („Wasser unterm Hammer“) über die Praxis der Geheimverträge bei der Teilprivatisierung der Berliner Wasserwerke aufzuklären, wurde der Konzern beim NDR vorstellig. Er erreichte nach eigenen Angaben sogar im Einvernehmen mit ARD-Chefredakteur Volker Herres, dass der Film nicht mehr ausgestrahlt werden durfte. Und das, obwohl der Dokumentation kein einziger inhaltlicher Fehler nachgewiesen werden konnte.

Wohl wissend, was es bedeutet, die Praktiken eines weltweit tätigen Konzerns zu durchleuchten, wurde für Water Makes Money praktisch jedes Wort von Anwälten in Hamburg und Paris hin- und hergewendet und überprüft. Auch bei ARTE wurde jeder Fakt noch einmal gegengeprüft. Dennoch wird sicherlich nicht allein auf juristischem Feld entschieden, ob es Veolia mit seiner Klage gelingt, dass der Film aus den Kinos und von den Bildschirmen verschwindet.

Dies wird ein Kampf David gegen Goliath. Selbst wenn wir in der ersten Instanz gewinnen, kann Veolia ohne öffentlichen Druck in die nächste gehen, und wenn nötig in die über- und übernächste. Für Veolia sind die Kosten solcher Verfahren Peanuts. Für Leslie Franke und Herdolor Lorenz kann das von Instanz zu Instanz potenzierte finanzielle Risiko aber ruinös werden.

Deshalb rufen wir auf: Lassen Sie nicht zu, dass Veolias Attacke auf „Water Makes Money“ unbeobachtet bleibt! Verhindern Sie, dass  Großkonzerne Kritik an ihrem Geschäftsgebaren  unterdrücken können!

Verbreiten Sie die Infos über diese Attacke auf die Pressefreiheit über Ihre Netzwerke, so weit Sie können!

Bestellen Sie eine Ansichts-DVD, berichten Sie über den Fall!

Der Film „Water Makes Money“ darf noch verbreitet werden, kann noch aufgeführt werden: Machen Sie Veolia einen Strich durch die Rechnung! Die Infos des Films müssen noch breiter in die Öffentlichkeit – Organisieren Sie eine Aufführung des Films! Wenn Sie WMM schon gesehen haben, verschenken Sie die DVD! Helfen Sie mit, den Film möglichst weit zu verbreiten!

Leslie Franke, Herdolor Lorenz und Achille Du Genestoux haben jetzt schon hohe Anwaltskosten und viele andere Aufwendungen, um der Klage zu begegnen. Jede Aufführung, jede bestellte DVD, und immer noch jede Spende auf unserer Webseite rechts oben können auch helfen, die finanziellen Folgen abzumildern.

Über den Fortgang der Ereignisse werden wir Euch/Sie natürlich auf dem Laufenden halten.

Falls Sie noch nicht auf dem Verteiler sind oder sonstige Fragen haben, schreiben Sie an film[at]watermakesmoney.org

Ihr Water Makes Money – Team

http://www.watermakesmoney.com/

.

koi koi gold, foto: jörg stange, gunnar f. gerlach gfok-kunstarchiv

.

Wasserrechte

[PDF]

Der Markt als Wassermanager

US Heuschrecken diktieren Wasserpreise | Cross-Border-Leasing

https://medienwatch.wordpress.com/2009/11/03/us-heuschrecken-diktieren-wasserpreise-cross-border-leasing/

http://www.wasser-in-buergerhand.de/untersuchungen/markt_als_manager.htm

Workshop „Public Private Partnership auf dem Prüfstand –
Chance für demokratische Kontrolle oder Privatisierung von Staatsaufgaben?“ auf der Attac-Sommerakademie in Karlsruhe. Wasserprivatisierung etc.

http://www.rosalux.de/index.php?id=11926

.

.

.

.

.

.

.-

.

medienwatch.wordpress.com  | gfok hamburg

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Januar 15, 2011 um 22:54

Veröffentlicht in Allgemein

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Sehr geehrter Herr Stange,
    ich habe mir den Film unvoreingenommen, nicht verwandt und nicht verschwägert mit Veolia usw., angesehen.

    Ein sehr guter Film, nur sollte man nicht Veolia, RWE usw. verteufeln, denn Ziel jedes Investors/Unternehmens ist immer Gewinn. Davon leben wir und unser Wirtschaftssystem.

    Den übleren Part bei diesen ‚PPP-Geschäften‘ spielen die Kommunalpolitiker, die unter dem weiten Schutzmantel der Geheimhaltung über die Köpfe der Bürger hinweg, kommunale Wasserwerke verscherbeln. Wenn Veolia usw. angeklagt wird, dann gehören vor allem auch diese Kommunalpolitiker auf die Anklagebank.

    Wasserwerke sind nicht Eigentum der Kommune, sondern Eigentum der Wohnungs-, Haus- und Grundbesitzer, die mit ihren Herstellungsbeiträgen die Investition „Wasserwerk“ bezahlt haben und bezahlen und Eigentum der Wasserverbraucher, die mit ihren Gebühren die Verbesserungsinvestitionen bezahlen. Den Kommunalpolitkern ist dieses Eigentum zur verantwortungsvollen Verwaltung anvertraut. Jede Art der Privatisierung um die Haushaltskasse der Kommune zu füllen, erfüllt m. E. der Tatbestand der Untreue. Dieser Aspekt kommt bei diesem Film ein wenig zu kurz.

    Die Geschäftspolitik großer Konzerne entzieht sich dem Einflussbereich der Bürger. Als Wähler aber können wir die Kommunalpolitker wählen, die sich für den Erhalt unseres ‚guten‘ Grundwassers einsetzen und die die kommunale Pflichtaufgabe „gesicherte Trinkwasserversorgung“ ernst nehmen und nicht hinterrücks im geheimen ganze Wasserwerke oder Teile davon privatisieren.

    Sie dürfen diesen Brief als meine Meinungsäußerung gerne als offenen LeserInnenbrief veröffentlichen, damit auch das Verhalten der Kommunalpoliker hinterfragt wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rosmarie Brosig
    RosmarieBrosig(at)gmx.de

    Rosmarie Brosig

    Januar 24, 2011 at 21:02


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: