medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Vereint in Trauer: Mitstreiter und Freunde nehmen Abschied von Fritz Teufel

leave a comment »

John Heartfield*  † 26. April 1968 «Leben und Werk» 1962. Mit eingeklebter DDR Briefmarke 1971 – Geschenk von Gerda Zorn, Schülerin von Wieland Herzfeld.

.

.

.

Auf der Beerdigung des 68-Humoristen

Abschied vom Teufel

[..] Der Sarg von Fritz Teufel ist am Donnerstag nicht ins Grab gerutscht, auch wenn das dem Eulenspiegel der 68er vielleicht gefallen hätte. Teufels Urne wird auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin beigesetzt werden, neben Bertolt Brecht, Helene Weigel, Johann Gottlieb Fichte, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Heinrich Mann, Anna Seghers, Arnold Zweig, Heiner Müller und Herbert Marcuse, um nur wenige zu nennen. Das ist eine würdige Umgebung, ganz sicher eine Ehre. Und wohl auch eine Geste der späten Versöhnung des deutschen Bürgertums mit einem, der ihm den Spiegel vorhielt wie Till Eulenspiegel. VON PHILIPP GESSLER  | * 16.07.2010
http://www.taz.de/1/leben/koepfe/artikel/1/abschied-vom-teufel/

.

.

Dorotheenstädtischer Friedhof Fritz Teufel wird auf Promi-Friedhof begraben

Am Donnerstag wird Fritz Teufel auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof begraben. Salopp gesagt ist es der Ort mit der höchsten Promi-Dichte in ganz Berlin.
http://www.tagesspiegel.de/berlin/stadtleben/fritz-teufel-wird-auf-promi-friedhof-begraben/1882022.html

.
.

.

.

Fritz Teufel …Widerstand leisten: „Wer sich anpasst kann eigentlich nicht zärtlich sein“

.

.

Personalie

Abschied von Fritz Teufel

Angehörige, Freunde und Weggefährten haben am Donnerstag Abschied von dem kürzlich verstorbenen Alt-68er Fritz Teufel genommen.
http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2010_07/abschied_von_fritz.html

.

.

Zum Tode Fritz Teufels

Ich rauch‘ Gras, ich will Spaß

Von Michael Sontheimer  |  07.07.2010
Kiffen war cool, wilde Liebe auch, und Bomben sollten aus Zucker sein: Fritz Teufel verkörperte das Vergnügen an der Revolte von 1968. Doch die Happenings der „Kommune 1“ führten sogar den ewigen Spaßguerillero aus Schwaben in den bewaffneten Kampf – und in den Knast.
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,705201,00.html

.
.

Alt-Kommunarden unter Trauer

Vereint in Trauer: Einstige Mitstreiter nehmen gemeinsam Abschied von Fritz Teufel

Freunde und Weggefährten von Fritz Teufel haben am Donnerstag in Berlin Abschied von dem Alt-68er genommen. Er war am 6. Juli im Alter von 67 Jahren gestorben. Das frühere Mitglied der Kommune 1 in Berlin hatte lange an der Parkinson-Krankheit gelitten. 16.07.10
http://www.stern.de/panorama/vereint-in-trauer-einstige-mitstreiter-nehmen-gemeinsam-abschied-von-fritz-teufel-1583912.html

.

.

Letztes Geleit für Fritz Teufel – Eine Generation nimmt Abschied von ihren wilden Jahren

von Richard Herzinger

Bertolt Brecht liegt hier begraben, ebenso Johannes R. Becher und Heiner Müller. Kein Ort könnte sich besser als letzte Ruhestätte für eine Kultfigur der 68er eignen als der idyllische Dorotheenstädtische Friedhof an der Berliner Chausseestraße.
http://www.welt.de/die-welt/kultur/article8489439/Alt-Kommunarden-unter-Trauer.html

.

.

Fritz Teufel wurde während des Krieges 1943 in Ludwigsburg als Letztes von sechs Kindern geboren. Er kam 1963 nach West-Berlin und begann ein Studium der Germanistik, Publizistik und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Mit Dieter Kunzelmann und Rainer Langhans war er einer der Mitbegründer der Kommune I, die vor allem durch ihre bewusst provokanten  und gegen die herrschenden Gesellschaftsbedingungen gerichteten Aktionen bundesweite Aufmerksamkeit erregte.
http://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Teufel

.

.

.

Hintergundmaterial „1968er Zeit“

3/5

.

4/5

.

.

Rio Reiser: «Mein Name ist Mensch»

Seltene Fassung, laut CD ist es eine Aufnahme von 1970

.

.

John Heartfield (* 19. Juni  1891 in Schmargendorf; † 26. April 1968  in Ost-Berlin; eigentlich Helmut Herzfelde) war ein deutscher Maler, Graphiker, Fotomontagekünstler  und Bühnenbildner. Er war ein Pionier an der Schnittstelle zwischen Kunst und Medien und gilt landläufig als der Erfinder der politischen Fotomontage. Er war der Bruder von Wieland Herzfelde mehr

.

Foto: Jörg Stange, Wieland Herzfelde «Leben und Werk» 1962 John Heartfield, Buch-Ktlg. Mit eingeklebter DDR Briefmarke 1971 = „Spucke voll Zorn“ Aus der Bibliothek der Autorin Gerda Zorn, sie war Schülerin von Wieland Herzfeld(e). Gunnar F. Gerlach GfoK Kunstarchiv

.

.

.

.

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Juli 17, 2010 um 08:06

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: