medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Ölregen an der Golfküste ?

leave a comment »

.


.

Bleibt allerdings die „Konversions-Frage“ offen, weshalb diese im Foto sichtbaren changierenden Ölspuren, in dieser Form sichtbar sind?  Auch wenn das Roh-Öl in einen anderen Aggregatzustand durch Detergenzien versetzt wurde und verdunsten könnte ? Das Video scheint  in der Zuordnung willkürlich: augenscheinlich ein Fake?  Am Ende der (raffinerierten) Ölspur steht ein Auto (mit Motorschaden?). jst

.

.

Öliger Regen verseucht nun dem Anschein nach die amerikanische Golfküste. Von seiten der Behörden wird bestritten, dass es sich hier um Öl handele, weil Öl nicht in der Atmosphäre verdunsten könne.. Nicht wird jedoch untersucht, inwieweit etwa leichte Bestandteile des Rohöls, das durch große Mengen an Detergentien in Wasser gelöste Öl oder der Öldunst aus dem in großem Umfang verbrannten Öl in die Atmosphäre übergegangen sein können.

.

.

Zweifellos wird eine Vielzahl von Skeptikern infrage stellen, dass es sich bei dem in der Nähe von New Orleans beobachteten Phänomen tatsächlich um Ölregen handelt, so wie von seiten der Behörde bestritten wurde, dass dies möglich sei. Wir stellen jedoch fest, dass sich die Informationen, die von der BP und den Behörden zu den Auswirkungen und dem Umfang der Verseuchung herausgegeben oder bestätigt wurden, in aller Regelmässigkeit falsch waren, weit untertrieben und verharmlost wurden. So stellte sich bei genauerer Prüfung heraus, das die austretende Ölmenge nicht mit 5000 Barrel, wie von seiten des Konzerns und der Regierung lange Zeit angegeben, sondern bei dem 10-fachen oder darüber lag. Die BP-Führung hatte sich geweigert, Experten vor Ort die Menge des austretenden Öls messen zu lassen. Auch wurden lange Vermutungen von der BP und den Behörden zurückgewiesen, es könne große Mengen an Öl geben, die nicht an der Oberfläche sichtbar, sondern in Wolken in der Tiefe durch den Golf trieben. Auch dies musste schließlich zugegeben werden. Ungeachtet dessen verliessen und verlassen sich die Medien des Mainstreams überwiegend auf die Angaben, die von der BP oder der Behörde gemacht wurden und vermeiden es, Plausibilitätsprüfungen oder nachhaltige Recherchen anzustellen. Wer sich selbst dem Mainstream – etwa aufgrund seiner sozialen Position – angehörig fühlt, ist meist geneigt, Mainstreaminformationen ungeprüft zu schlucken und damit die übermittelten Positionen der beinhalteten Propaganda und PR zugunsten der Allianz der großen Konzerne und der politischen Elite. Zu der hier per Youtube verbreiteten Videoaufnahme zum Ölregen an der Golfküste können wir nicht ausschließen, dass etwa von seiten der BP Fakemeldungen viral gestreut werden, um Informationen, die durch das Internet verbreitet werden, als unglaubwürdig erscheinen zu lassen. Es bestehen deutliche Hinweise darauf, dass Leserkommentare im Auftrag des Konzerns für Medienportale verfasst und veröffentlicht wurden – auffällig, wenn sie mit gleichem Text auf unterschiedlichen Leserportalen, wie der „Telepolis“ und der „Zeit“ erschienen. Zu der Erklärung, es handele sich hier um Ölregen, die von den Behörden als unmöglich bestritten wird, bleibt zu ergänzen, dass eben dies Phänomen bereits früher Gegenstand einer wissenschaftlichen Untersuchung war, die sich mit den Vorgängen während des Golfkriegs im Jahr 1991 befasste. gw  – 24.06.10 00.56 |

.

.

«Golf(en) + Oel(en)» Cynical LandArt: BP Lavier + Verklumpungstechnik.  »Landschaft in Öl getaucht« 2010 | Strand an der Nordküste Floridas (Preis auf Anfage)

.

.
http://www.huffingtonpost.com/2010/06/23/raining-oil-in-louisiana_n_622815.html http://en.wikipedia.org/wiki/Kuwaiti_oil_fires http://as.wm.edu/Abstracts/PatrickDowling.pdf

Originalartikel bzw. ergänzende Info

.


Gerührt & Geschüttelt

Ein Cocktail der vom Himmel tropft ?

Fett + Wasserfrage: auffällig ist, dass sich alle Beiträge im Internet, auf das obige Video als „Beweis“ berufen. Wären „Erscheinungen“ dieser Art überall zu beobachten, würden sich seitens entsetzter Menschen und Umweltorganisationen, NGOs etc. zahlreiche weiterere „Oilrain“ Dokumentationen auffinden lassen.  „Oil Rain“ in die Suchmaschinen eingeben?, es bleibt bei einem (!) Video, – dass erscheint nicht unbedingt seriös – eine art von Video-Kettenbrief? Durch den Hurrican «Alex» kann sich die desaströse Situation allerdings weiter verschlimmern: Der Sturm wirkt wie ein gigantischer Spiral-Quirl, der das Oel in die Höhe trichtert. Die kont(a)karienden Stoffe fallen verteilt vom Himmel?  „Oil + Detergenzien“ = Ekel-Mixt(o)uren tropfen klatschend in die Vorgärten ab, – teeren Autos und Häuser? jst

.

.

CNN

It’s „raining oil“ now in Mississippi? REALLY?

http://ricksanchez.blogs.cnn.com/2010/06/25/its-raining-oil-now-in-mississippi-really/

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Juni 25, 2010 um 07:22

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: