medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Die Sammlung Carl Vogel wird ins Aus geschlachtet + mehr

leave a comment »

.

.

.

Stiftung nur zum Schein gegründet?

Es wird die Frage erlaubt sein, warum die Staatsanwaltschaft Hamburg kein Ermittlungsverfahren einleitet? Der dringende Verdacht der Veruntreuung scheint erfüllt zu sein. Das ist strafrechtlich relevant und schreit förmlich nach dem einschreiten der Staatsanwaltschaft. Den Medien – und damit der Öffentlichkeit, ist seit langem bekannt, dass die Sammlung der Öffentlichkeit erhalten bleiben sollte. Das ist das unzweideutige Vermächtnis der Sammlung C&C Vogel. Carl Vogel hat die Sammlung für die Öffentlichkeit ausgebaut und zusammengehalten, um die komplette Sammlung der Öffentlichkeit zu bewahren. Carin Vogel, wurde offenbar nicht nur trickreich und schamlos über den Tisch gezogen, sondern offensichtlich auch arglistig getäuscht? Vor den Augen der Öffenlichkeit wird vorgeführt, wie man das ungeniert und ungehindert  durchziehen kann.  Die Hamburger Justiz lässt die Witwe Vogel in ihrer Verzweiflung allein? – Der weniger leicht verkäufliche Rest der Sammlung, verschimmelt in Folge, in Katakomben zwielichtiger Immobilienspekulanten? Am 1.06.2010 kommen die „Highlights“ der Sammlung Vogel bei Lempertz in Köln unter den Hammer. Jörg Stange

http://www.lempertz.com/399.html

http://www.lempertz.com/353+M56a603c381c.html

.

.
Lempertz Auktion: Von Liebe und Ameisen

Die Zerschlagung der Sammlung Vogel tritt in die nächste Phase

Grüße aus dem Stachelhaus

[..] Was für ihn die unbegrenzten Möglichkeiten des Seins ausmachte, formulierte Carl Vogel übrigens so: „Und mit der Liebe hat das Sammeln ganz besonders viel gemein.“[..]
http://www.monopol-magazin.de/artikel/20101547/Gruesse-aus-dem-Stachelhaus.html

.

.

220 000 Euro für Beuys-Werk aus Vogel-Sammlung

Die umstrittene Versteigerung fand trotz des Protests der Sammlerwitwe in Köln statt. | 2. Juni 2010, 06:54 Uhr

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1516884/220-000-Euro-fuer-Beuys-Werk-aus-Vogel-Sammlung.html

.

.

Kunsthochschule

Wird die Sammlung Carl Vogel zerschlagen?

Von Hans-Juergen Fink, Matthias Rebaschus 21. Mai 2010, 07:00 Uhr

Hamburg. […] Was gestern im Saal A237 des Landgerichts Hamburg am Sievekingplatz verhandelt wurde, hat alle Zutaten für einen der spektakulärsten Hamburger Kunstkrimis der vergangenen Jahrzehnte. Es geht um viele Millionen Euro, den womöglich geplatzten Lebenstraum eines Sammlerehepaars und die verschlungenen Wege, auf denen sich die Sammlung nach und nach auflöst. [..]

[..] Pikantes Detail: In der Verhandlung wurde bekannt, dass die Werke sich gar nicht mehr im Eigentum der Stiftungs-GmbH befinden – sie wurden kürzlich an die vor einem guten halben Jahr gegründete IGB Kunst GmbH in Hamburg verkauft, die mit zeitgenössischer Kunst handelt [..]

http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1503729/Wird-die-Sammlung-Carl-Vogel-zerschlagen.html

.

.

Highlights Auktion 961 Sammlung Vogel

Auktion am Dienstag, 1. Juni 2010

Herzstücke der Sammlung | Abbildungen der Exponate:

Richard Hamilton

I’m dreaming of a white christmas, 1967
Farbserigraphie auf chamoisfarbenem Karton 51,5 x 75,8 cm (76,5 x 104 cm).
Lot 1175 / Schätzpreis € 15 000 – 20 000

Signiert und numeriert. Exemplar 65/75. Edition Richard Hamilton. Rückseitig mit dem Stempel „Slg. Carl Vogel Hamburg“ versehen. – Der volle Rand leicht knittrig sowie in der Darstellung eine papierbedingte Quetschfalte. Waddington Graphics 63

http://www.lempertz.com/399.html

I’m dreaming of a white christmas, 1967 [Bing Crosby]

http://www.lempertz.com/353+M56a603c381c.html

.

.

Richard Hamilton

Die Welt neu ordnen

Gunnar F. Gerlach

https://medienwatch.wordpress.com/2009/02/02/richard-hamilton-die-welt-neu-ordnen/

.

.

.

Sigmar Polke, Sammlung Carl Vogel bei Lempertz

Sigmar Polke ist vom 14. bis zum 23. April 2008 mit einer Auswahl seiner charakteristischen kleinformartigen Papier- und Photoarbeiten der 1960er Jahre in einer Ausstellung im Kunsthaus Lempertz, Köln, vertreten. Die Arbeiten, die am 29. Mai 2008 in der Auktion Zeitgenössische Kunst versteigert werden, stammen alle aus der bedeutenden Sammlung Carl + Carin Vogel, Hamburg. Professor Carl Vogel (1923-2006), war Präsident der Hochschule für bildende Künste in Hamburg von 1976-1989 und dort zuvor als Professor tätig. Bis 1999 war er im Vorstand der Griffelkunst-Vereinigung, publizierte Werkverzeichnisse zu Horst Janssen, Sigmar Polke, Franz Erhard Walther u.a. Der Bestand des Horst-Janssen-Museums in Oldenburg geht im wesentlichen auf die Sammlung Vogels zurück [..]

http://www.lempertz.com/index.php?id=159

.

.

.


[echo] Die Sammlung Carl Vogel wird ausgeschlachtet

Ein Grossteil der Exponate, sind nicht mit der Option zur Bereicherung Dritter, in die Sammlung Carl Vogel gelangt, sondern aus ideellen + inhaltlichen Gründen etc.

Wer hat Interesse seinen Anspruch auf Herausgabe seiner Arbeiten/Werke durchzusetzen? Gegen den Verkauf/Versteigerung seiner Arbeiten, durch die Stiftung an die IGB Kunst GmbH Hamburg juristisch vorzugehen? Jörg Stange, Gerd Stange => [::]

 

.

.

Aufstieg und Fall der Sammlung Vogel

Von Hans-Juergen Fink und Matthias Rebaschus 29. Mai 2010, 06:42 Uhr

Wie Carin Vogel, die Witwe des früheren HFBK-Präsidenten, das gemeinsame Lebenswerk verlor. Am Dienstag werden die Spitzenwerke versteigert:
http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1512661/Aufstieg-und-Fall-der-Sammlung-Vogel.html

http://www.gerdstange.de/Frisch-auf-den-Tisch/Aufstieg-und-Fall-der-Sammlung-Vogel/Carl-Vogel-Zeitgenossische-Graphische-Folgen.html

.

.

.

.

.

Ein Blick auf die »IGB Kunst Hamburg GmbH« hier:

http://www.igb-ag.de/pages/impressum.html

http://www.igb-ag.de/pages/gruppe.html

http://www.123people.de/s/j%C3%B6rg+kanebley

http://www.firmenwissen.de/az/firmeneintrag/20099/2151481995/IGB_KUNST_GMBH.html?more=more

 

email: medienwatch(at)gmx.de

.

.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<oo<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<oo<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

SAMMLUNG VOGEL

Den Schwerpunkt der Auswahl bilden moderne und zeitgenössische Druckgrafiken aus der Sammlung Carl Vogel. Ergänzt wird das vielfältige druckgrafische Angebot durch Zeichnungen, Aquarelle, Fotographien und Multiples.
Das Spektrum reicht von Grafik der Jahrhundertwende über Klassische Moderne und Informel bis hin zu Pop-Art und Fluxus:
http://www.kunstmarkt.de/pagesprz/kunst/_d211110-/show_praesenz.html

.

.

.

+++

 

.

„ES GEHT DOCH HIER UM GELD“

Die Auktion der wertvollen Sammlung des ehemaligen Hochschulpräsidenten Carl Vogel, mit Werken von Gerhard Richter, Sigmar Polke und Andy Warhol, darf stattfinden. // CLAUDIA HERSTATT
http://www.art-magazin.de/szene/29873/sammlung_vogel_auktion

.

.

Wohin mit der Kunst, fragt der Sammler. Wohin mit dem Sammler, fragt der Staat. In Bremen weiß man’s.

Petra Kipphoff 1999

[..] Endlich kann Vogel sehen, was er besitzt. Und die Hamburger können es auch sehen. Und die Politiker. Und die Politiker sollen nicht nur etwas sehen, sondern vor allem etwas einsehen: daß das „gesprengte Kupferstichkabinett“ des Carl Vogel Museumsmauern braucht. „Wer ein geeignetes Gehäuse zur Verfügung stellt, kann alles geschenkt bekommen“, heißt es auf dem Ausstellungsplakat, die Drohung, das ganze Kunstgut könne zur Not auch nach Japan gehen, folgt verbal hinterher, und die Stadtväter, denen bisher nichts eingefallen ist, stehen als Kultur-Trottel da (..)
http://www.zeit.de/1991/32/Gesammelte-Sammler

..

.

.

Carl und Carin Vogel favorisieren Prora

[..] Dafür ist auch Carl Vogel „ Ich bin wirklich sehr unglücklich, dass nicht erkannt wird, welche Chance in gerade diesem Gebäude für gerade diesen Zweck liegt.“ Der ehemalige Präsident der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, der dieses Jahr seinen 80. Geburtstag feiert und als „Gesamt-Lebenskonstante“ das Sammeln bezeichnet, hat in Prora die Finger im Spiel. Zum Kulturangebot, dass auch die Kunst-Handlung von Rosa Russo prägt – bei ihrem Sommersegelprojekt „Sea scape“ wurden unlängst Segel zu Bildflächen -, tragen Carin und Carl Vogel bei, „wahrscheinlich mit einem Weltrekord“. Teile ihrer gut 30 000 Blatt umfassenden Grafiksammlung ergeben in Prora die „bisher breiteste Darstellung“ von Druckgrafik aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ernst Barlach mit Meerblick.

„Der weite Blick“ öffnet sich der zeitgenössischen internationalen Produktion. Bloss sein Lebenstraum eines „festen Museums“ wurde dem Hamburger Sammlerehepaar noch nicht erfüllt [..]

Dorothee Baer-Bogenschütz
http://www.museum-prora.de/Artikel/2006/CarlVogel/GrafikmuseumVogel.html

.

Ein „passionierter Extremsammler“

Von Gerhard Charles Rump 15. Mai 2010, 04:00 Uhr

Glanzlichter aus kommenden Auktionen bei Villa Grisebach, Lempertz, Venator & Hanstein und Bonhams

[..] Bei Lempertz zu Köln (und Venator & Hanstein) kommt am 1. Juni die Sammlung des Pädagogen und ehemaligen Präsidenten der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, Carl Vogel (1923-2006) unter den Hammer. Vogel nannte sich selbst einen „passionierten Extremsammler“, und er trug eine der umfangreichsten Kollektionen von Druckgrafik und Handzeichnungen moderner und zeitgenössischer Künstler zusammen.

Es hat aber nicht nur Papierenes in der Auktion. So wird zur taxe von 40-60 000 Euro einer der „Schlitten“ (1969) von Joseph Beuys angeboten, der zu den magischsten Werken des Hasenpfotenmeisters gehört. Natürlich auch zahlreiche, praktisch durchweg starke Papierarbeiten, etwa „Braunraum Maschinerie“ (Öl auf Papier, 30×100, 1962, 50-60 000 Euro). Von Dieter Roth stammt eine Schmelzkäsepressung („Kleine Landschaft“, 1969; 3000 Euro), von Sigmar Polke eine schwungvolle, titellose Gouache mit Fingerkuppengesichtern. Schlicht und ergreifend: „Blaues Dreieck“ von Blinky Palermo (1969; 20-30 000), das ein blaues Dreieck zeigt. Wie hier nicht anders zu erwarten.

Bei Venator kommen die „kleineren“ Objekte zum Aufruf, unter denen sich immerhin formidable Namen finden, und beachtliche kleinere Werke. So etwa die Zeichnung eines Greifvogels von Edvard Munch (1909; 5000 Euro) oder ein Bildnis Konrad Adenauers von Gerhard Marcks, das Adenauer signiert hat (!). Taxe: 1000 Euro [..]

http://www.welt.de/die-welt/kultur/article7637472/Ein-passionierter-Extremsammler.html

.

.

.

Sammlung Vogel auf Rügen

[..] Eine Reihe kultureller Nutzungen wurde vorgestellt und diskutiert. Dazu gehörte u.a. ein Grafik-Museum aus der Sammlung Vogel C6C im Zusammenhang mit einer Galerie für wechselnde Ausstellungen. Die Sammlung Vogel umfasst ca. 20 000 Blätter moderne Druckgrafik und verkörpert einen Wert von etwa acht Millionen Euro. Es gab die erklärte Bereitschaft, die Sammlung für Prora zu stiften. Eine Auswahl von 2000 Blatt Graphik aus dieser Sammlung wurde im Sommer 1996 mit großem Erfolg in Prora gezeigt. Die Ausstellung wurde 1997 in erweiterter Form wiedereröffnet und wird seitdem unter der Schirmherrschaft des Landkreises Rügen in Prora präsentiert. Andere Möglichkeiten, die bei der Kulturtagung 1997 diskutiert wurden, waren z.B. die Einrichtung eines Museums für Meeresarchäologie, das ohnehin für die zahlreichen, sehr wertvollen Schiffsfunde bei Rügen erforderlich ist und gut in Prora hätte entstehen können, inzwischen aber in Saßnitz eingerichtet wurde. Darüber hinaus gab es Vorschläge, internationale Bildungsprojekte anzusiedeln, eine Baltische Universität hier einzurichten sowie Theater- und Filmfestivals zu veranstalten:

Link [::]

.

.

Carl Vogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Carl Vogel (* 14. November 1923; † 5. Februar 2006 in Hamburg) war ein deutscher Kunstsammler und ehemaliger Präsident der Hamburger Hochschule für Bildende Künste (HfbK).

.

Leben

Carl Vogel studierte Erziehungswissenschaften, Psychologie und Kunstgeschichte. Er war, wie seine Eltern, zunächst als Volksschullehrer tätig. 1962 wurde er Professor an der HfbK, die er von 1976 bis 1989 leitete.

Er war mit Horst Janssen befreundet und begleitete den Künstler seit seinen Studienzeiten auf der Hochschule bis in die 1970er Jahre. Viele Originalgrafiken wurden von Janssen an Carl Vogel verschenkt und sind oftmals mit einer persönlichen Widmung Janssens versehen. Carl Vogel war ein streitbarer Geist mit einer spitzen Zunge, der sich immer konsequent auch für die eigene Sammlung einsetzte.

Vogel sammelte bis zuletzt zeitgenössische Grafik. Die Sammlung des Ehepaars Vogel umfasste rund 15.000 Grafiken, Aquarelle, Zeichnungen, Gemälde, Objekte und Skulpturen. 1991 wurden in den Deichtorhallen circa 10000 Exponate der Sammlung Vogel von ca. 250 verschiedenen Künstlern gezeigt. Auf der Insel Rügen, in der ehemaligen Kraft durch Freude-Ferienanlage in Prora, zeigen die Vogels seit 1996 große Teile ihrer Sammlung. Das Horst-Janssen-Museum in Oldenburg wurde mit ca. 1800 Originalblättern der Janssen-Sammlung des Ehepaars Carin und Carl Vogel im Jahr 2000 eröffnet. Ermöglicht wurde dies durch den Ankauf des Bestandes durch die Claus Hüppe-Stiftung in Oldenburg im Sterbejahr Horst Janssens 1995. Die Pläne für ein Janssen-Museum in Hamburg und der größte Wunsch Carl Vogels, das eigene Museum in Hamburg, konnte bis heute nicht realisiert werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Vogel

.

.

.

.

.

.


«Katalog 1998 zu einer Ausstellung», Prora bei Binz auf Rügen, Salon Verlag Köln, Sammlung Carl Vogel C.&C. DER WEITE BLICK, Einband-Grafik: Franz Erhard Walther, 472 Seiten, ISBN: 3-89770-006-9, Katalog als Trauerkarte | Trauerpaket. Bildarbeit:  Jörg Stange, Gunnar F. Gerlach, GfoK Kunstarchiv

.

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Mai 23, 2010 um 20:34

Veröffentlicht in Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: