medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

„Die Poetisierung des Alltäglichen, die Ästhetisierung der Politik und die Kommodifizierung der Kunst“

leave a comment »



.

Donnerstag, 25. Juni 2009, 19.00 Uhr


Ort: Halle fuer Kunst Lueneburg, Reichenbachstraße 2, 21335 Lueneburg

.

Vortrag des Hamburger Sozialphilosophen Roger Behrens

.

„Die Poetisierung des Alltäglichen, die Ästhetisierung der Politik und die Kommodifizierung der Kunst“

.

Die Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts ist, mehr als in anderen Epochen, zwischen Aesthetisierung, Politisierung und Kommodifizierung eingespannt. Der Vortrag von Roger Behrens in Halle fuer Kunst Lueneburg eV beleuchtet anhand von ausgesuchten Beispielen, Bildern und Filmen die Folgen fuer die Kunst, die daraus resultieren. Wesentlich geht es dabei um die Frage, ob Kunst in diesem Dreieck ueberhaupt noch ein fortsetzbares Konzept ist. Zudem wird sich der Vortrag einer Begriffsklaerung naehern: Was bedeutet „Aesthetisierung“, was ist das „Politische“ in der Kunst und wie wird sie zur „Ware“?

**************************************************************************************************************

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen von:

Space Revised #3
„What if This Was a Piece of Art?“
Guillaume Bijl (BE), Wolfgang Breuer (D), Yan Duyvendak (NL), FLOSS/VHDG (NL), Graham Hudson (GB), Christian Jankowski (D), Benoît Maire (F) und Falke Pisano (NL)
Ausstellungslaufzeit: 16. Mai – 12. Juli
Ort: Halle fuer Kunst Lueneburg eV, Reichenbachstr. 2, 21335 Lueneburg

**************************************************************************************************************

Eine Kooperation mit der GAK Gesellschaft fuer aktuelle Kunst Bremen, dem Kuenstlerhaus Bremen und dem Kunstverein Harburger Bahnhof

Im Raum situiert sich die Kunst. Ohne ihn ist Kunst nicht denkbar. Ob zwei- oder dreidimensional angelegt – Kunst nimmt Raum ein, schafft und definiert Raum. Gleichzeitig wird sie durch den Raum bestimmt, sei er als Umfeld, Kontext oder Verortung formuliert. Um der vielfaeltigen Verfasstheit des Raumes in der zeitgenoessischen Kunstproduktion gerecht zu werden, praesentiert das Ausstellungsprojekt Space Revised in vier Institutionen exemplarische Beispiele. Raumaneignung, Raumverlust, Raumverschiebung und sozialer Raum sind die vier Blickwinkel, aus denen heraus die Kooperation von GAK Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst Bremen, Kuenstlerhaus Bremen, Halle fuer Kunst Lueneburg und Kunstverein Harburger Bahnhof einen aktuellen Zwischenstand in der juengsten kuenstlerischen Auseinandersetzung nachzeichnet. Gleichzeitig nimmt Space Revised das Thema auch konzeptuell auf, da die Verteilung auf vier Ausstellungshaeuser in Norddeutschland die Moeglichkeit zur Auseinandersetzung mit vielfaeltigen Raumauffassungen bietet, waehrend Raum reisend durchquert wird.

In Space Revised # 3. What if This Was a Piece of Art?, dem Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt in der Halle fuer Kunst Lueneburg wird Raum als Deutungsraum begriffen, als Raum, in dem sich die Qualitaeten der Kunst durch eine „Atmosphaere der Theorie“ entfalten koennen. Es wird der Versuch unternommen, den zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Marcel Duchamp eingeleiteten Prozess umzukehren: Es soll nicht untersucht werden, was geschieht, wenn ein Objekt aus dem Alltag die Schwellen der Institution ueberschreitet und sich in einem auratisierenden Akt in ein Objekt der Kunst verwandelt. Vielmehr wird gefragt, wie jene Sinn produzierende Kraft ins außen gestuelpt werden kann und sich der an Kunstwerken erprobte, Gedanken generierende Blick in den gegenwaertigen Alltag ausdehnt. Auf diese Weise eroeffnet sich ein poetisierter Raum sprechender Verhaeltnisse, in dem die Unterscheidung zwischen Alltagsobjekten und Kunstwerken durchlaessig wird. What if This Was a Piece of Art? in Halle fuer Kunst Lueneburg moechte diesen Prozess sichtbar machen und einen voruebergehenden Ausnahmezustand erzeugen, in dem die Grenzen beider Sphaeren nicht mehr eindeutig trennbar und, einer Logik der Gleichheit folgend, aesthetische Kriterien nicht mehr greifbar sind.

Fuer das Projekt wurden internationale KuenstlerInnen und Theoretiker eingeladen, die in ihrer Arbeit die Grenzen zwischen dem Raum der Kunst und dem des Alltags auf unterschiedlichen Ebenen produktiv durchkreuzen und auf unterschiedlichen Abstraktions- und Reflektionsebenen anschlussfaehig an Fragestellungen u. a. um die Kommodifizierung der Kunst und die ideologische Aufladung des scheinbar Alltaeglichen sind. Neben der Gruppenausstellung mit Guillaume Bijl (BE), Wolfgang Breuer (D), Yan Duyvendak (NL), Graham Hudson (GB), Christian Jankowski (D), Benoît Maire (F) und Falke Pisano (NL) wurde eine Vortragsreihe mit dem Hamburger Sozialphilosophen Roger Behrens, dem Kuenstler, Schriftsteller, Musiker und Dozenten Thomas Kapielski sowie dem Philosophen Robert Pfaller konzipiert, die im Projekt angestoßene Fragestellungen an drei Abenden aufgreift. Darueber hinaus wird die niederlaendische Gruppe VHDG (Stichting Voorheen De Gemeente) einen moderierten FLOSS-Abend zum Thema im Theater Lueneburg veranstalten und Yan Duyvendak (NL) die mit seinem Ausstellungsbeitrag korrespondierende Performance „Side Effects“ auffuehren. Das SCALA Programmkino zeigt den Film „Wie man ruhig wird“ von Hans-Christian Lotz und Loretta Fahrenholz, der des Bild einer jungen Kuenstlergeneration zeichnet, deren politisches und soziales Interesse in Konflikt mit ihrer Selbstreflexion innerhalb des Kunstkontextes steht.

Eine umfangreiche Katalogpublikation fasst im Anschluss die Praesentationen aller beteiligten Haeuser zusammen.

Veranstaltungen

Donnerstag, 2. Juli 2009, 19 h: „Side Effects“, Performance von Yan Duyvendak, konzipiert von Nicole Borgeat und Yan Duyvendak
Ort: Glockenhaus Lueneburg, Glockenstraße 9, 21335 Lueneburg

.

.
#1 Friendly Takeovers. Strategien der Raumaneignung, 17. Mai – 9. August
GAK Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst Bremen
Cezary Bodzianowski, Bob Braine & Leslie C. Reed, Trisha Brown, Christian Haake, Guillaume Leblon, Daniel Maier-Reimer, Katrin Mayer, Rosalind Nashashibi, Peles Empire

#2 Verbleib unbekannt, 17. Mai – 16. August
Kuenstlerhaus Bremen
Bob Braine & Leslie C. Reed, Elín Hansdóttir, Erik Olofsen, Guido van der Werve, John Wood & Paul Harrison

#4 Manufactured Communities. Raum und Gemeinschaft, 16. Mai – 12. Juli
Kunstverein Harburger Bahnhof
»Reihe:Ordnung sagt – Zukunft« mit Kai Schiemenz
**************************************************************************************************************
Dank an
Bundeskulturstiftung, Land Niedersachen, Senator fuer Kultur Bremen, Bremen Marketing GmbH, Generalkonsulat der Niederlande in Hamburg, Lueneburgischer Landschaftsverband, Stiftung der Sparkasse zur Foerderung der Kunst, Stadt Lueneburg, Theater Lueneburg, SCALA Programmkino

.

HALLE FUER KUNST Lueneburg eV
Postfach 2128
D-21311 Lüneburg
Fon: +49 4131 402001
Fax: +49 4131 721344
info@halle-fuer-kunst.de
www.halle-fuer-kunst.de

**************************************************************************************************************
(English Version)

Halle fuer Kunst cordially invites you to:

„Die Poetisierung des Alltaeglichen, die Aesthetisierung der Politik und die Kommodifizierung der Kunst“

Lecture by the Hamburg-based social philosopher Roger Behrens

Thursday, June 25, 2009, 7 p.m.
Location: Halle fuer Kunst Lueneburg, Reichenbachstraße 2, 21335 Lueneburg

More than during other eras, we find the art of the 20th century placed between influences of aestheticisation, politicization and commodification. The lecture by Roger Behrens at Halle fuer Kunst Lueneburg eV explores the resulting consequences for the art by means of selected examples, pictures and films. The lecture internally discusses the question whether art, despite this triangle of influences, still is a perpetuable concept. Additionally, it will approach a disambiguation by posing the questions of what „aestheticisation“ means, what the „political“ in art is and how it is „commodified“.

**************************************************************************************************************
The event takes place in the framework of:

Space Revised #3
„What if This Was a Piece of Art?“

Guillaume Bijl (BE), Wolfgang Breuer (D), Yan Duyvendak (NL), FLOSS/VHDG (NL), Graham Hudson (GB), Christian Jankowski (D), Benoît Maire (F) und Falke Pisano (NL)
16th May – 12th July
Location: Halle fuer Kunst Lueneburg eV, Reichenbachstr. 2, 21335 Lueneburg

**************************************************************************************************************

A cooperation project by GAK Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst Bremen, Kuenstlerhaus Bremen, Halle fuer Kunst Lueneburg and Kunstverein Harburger Bahnhof

Art is located in space. Without it art is unthinkable. Whether installed as two or three dimensional – art takes up space, creates and defines space. At the same time it is determined through space, whether formulated as environment, context or contextualisation. In order to do justice to the multifaceted state of space in contemporary art production the exhibition project Space Revised is presenting exemplary instances in institutions. Appropriation of space, loss of space, space displacement and social space make up the four perspectives out of which the cooperation of GAK Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst Bremen, Kuenstlerhaus Bremen, Halle fuer Kunst Lueneburg and Kunstverein Harburger Bahnhof trace the current intermediate condition of the most recent artistic expositions. Simultaneously Space Revised also takes the subject up at a conceptual level, as its distribution over four exhibition spaces in North Germany offers the possibility of debate with various conceptions of space while travelling across space.

In Space Revised # 3. What if This Was a Piece of Art?, the exhibition and event project at Halle fuer Kunst, space is understood as a space of interpretation, a space in which qualities of art can unfold through an “atmosphere of theory”. The attempt is made to reverse the processes initiated by Marcel Duchamp at the beginning of the 20th century: The subject to be examined is not what occurs when an everyday object crosses the threshold of an institution and is transformed in an aura-generating act to a piece of art. Instead, the question is how this meaning-producing force can be conveyed to the outside, and how the thought-generating gaze, well-tried in face of artworks, expands into present everyday life. In this manner, a poeticized space of speaking relations opens up, in which the differentiation between everyday objects and artworks becomes permeable. What if This Was a Piece of Art? at Halle fuer Kunst Lueneburg intends to visualize this process and create a temporary, exceptional state in which the both spheres can no longer be unambiguously separated and, following a logic of equality, aesthetic criteria are no longer tangible.

International artists and theorists have been invited for the project, who in their work cross the borders between the space of art and the everyday in a productive manner, and who on different levels of abstraction and reflection address issues related, among other things, to the commodification of art and the ideological charging of the seemingly everyday. In addition to the group show with Guillaume Bijl (BE), Wolfgang Breuer (D), Yan Duyvendak (NL), Graham Hudson (GB), Christian Jankowski (D), Benoît Maire (F) and Falke Pisano (NL), a lecture series has been conceived with the Hamburg-based social philosopher Roger Behrens, the artist, writer, musician, and university lecturer Thomas Kapielski, as well as the philosopher Robert Pfaller, who on three evenings will take up the questions raised by the project. Furthermore, the Dutch group VHDG (Stichting Voorheen De Gemeente) will hold a moderated FLOSS evening on the topic at the Theater Lueneburg, and Yan Duyvendak (NL) will stage the performance “Side Effects” corresponding with his exhibition contribution. The SCALA arthouse cinema will screen the film “Wie man ruhig wird” by Hans-Christian Lotz and Loretta Fahrenholz that portrays a young generation of artists whose political and social interests stand in conflict with their self-reflection within the art context.

A comprehensive catalogue will be published encompassing the presentations of all the institutions taking places.

Events
Thursday, July 2, 7 p.m.: “Side Effects”, performance by Yan Duyvendak, conceived by Nicole Borgeat and Yan Duyvendak
Venue: Glockenhaus Lueneburg, Glockenstraße 9, 21335 Lueneburg

**************************************************************************************************************
#1 Friendly Takeovers. Strategies of Space Appropriation, 17th May – 9th August
GAK Gesellschaft fuer Aktuelle Kunst Bremen
Cezary Bodzianowski, Bob Braine & Leslie C. Reed, Trisha Brown, Christian Haake, Guillaume Leblon, Daniel Maier-Reimer, Katrin Mayer, Rosalind Nashashibi, Peles Empire

#2 Whereabouts Unknown, 17th May – 16th August
Kuenstlerhaus Bremen
Bob Braine & Leslie C. Reed, Elín Hansdóttir, Erik Olofsen, Guido van der Werve, John Wood & Paul Harrison

#4 Manufactured Communities. Space and Community, 16th May – 12th July
Kunstverein Harburger Bahnhof
»Series:Order says – Future« with Kai Schiemenz

**************************************************************************************************************
Thanks to
Bundeskulturstiftung, Land Niedersachen, Senator fuer Kultur Bremen, Bremen Marketing GmbH, Generalkonsulat der Niederlande in Hamburg, Lueneburgischer Landschaftsverband, Stiftung der Sparkasse zur Foerderung der Kunst, Stadt Lueneburg, Theater Lueneburg, SCALA Programmkino

**************************************************************************************************************
———————————————-
HALLE FUER KUNST Lueneburg eV
Postfach 2128
D-21311 Lüneburg
Fon: +49 4131 402001
Fax: +49 4131 721344
info@halle-fuer-kunst.de
www.halle-fuer-kunst.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Juni 23, 2009 um 18:26

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: