medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Kessel von Stalingrad: Zwischen allen Stühlen

with 4 comments

stalingrad-archiv-gfok-360p3

..

…Auch bizarre Details haben Klemke und Lorenzen zu Tage gefördert. So kann sich der ehemalige Wehrmachtsarzt Rudolf Gross daran erinnern, dass es statt der dringend erwarteten Verpflegungsbomben irgendwann kistenweise Parfüm und Kondome über dem Kessel von Stalingrad regnete*… HA [::]

***

Zwischen allen Stühlen

Weil ihr Vater, der zunächst hitlertreue General Walther von Seydlitz, im Stalingrader Kessel zur Kapitulation aufrief, nahmen die Nazis seine Frau und die vier Töchter in Sippenhaft. Eine von ihnen, Ingrid von Seydlitz, wird heute in Hamburg über ihre Kindheit und Jugend als „Verräterkind“ berichten

VON PETRA SCHELLEN

Ingrid von Seydlitz ist eine freundliche, fröhliche Frau. Die 75-Jährige hat gern Gesellschaft, sie lacht gern und viel, wenn sie erzählt, auch wenn ihre Geschichte an trübe Stellen rührt. Und davon gibt es in ihrer Vergangenheit einige. Denn ihr Vater, Offizier Walter von Seydlitz, zunächst williger Hitler-Diener und hoch dekoriert, erkannte erst 1942, als Eingekesselter von Stalingrad, die verbrecherische Dimension des faschistischen Krieges. Er rief die deutschen Soldaten – gegen den Befehl Hitlers – zur Kapitulation auf. 1943 gründete er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft den Bund deutscher Offiziere, die der Sowjetunion Kooperationen anboten und im Nachkriegsdeutschland eine Demokratie aufbauen wollten. Dabei hatte von Seydlitz den Kessel ursprünglich öffnen sollen. Es gelang ihm auch zum Teil – bis sich die sowjetische Zange um 250.000 Wehrmachtssoldaten schloss […]

http://www.taz.de/regional/nord/kultur/artikel/?dig=2009

.

.

Buch „Stalingrad“ 1946 | Archiv : gfok

* …In den achtziger Jahren erzählte ein befreundeter Swing-Musiker, der sich im „Kessel von Stalingrad“ befand, die dann auch 2002 vom Hamburger Abendblatt verkürzt kolportierte Geschichte: „Das die eingeschlossenen Wehrmachtssoldaten, die Piloten eines gelandeten Transportflugzeugs fast lynchten, weil ausser Kondome keine Versorgung für die Truppen an Bord der Maschine gewesen sein soll“. Jörg Stange

Fritz Ries 1944 die »Gummiwerke Hoya Gesellschaft mit beschränkter Haftung«
Die Firma »Flügel & Polter«, im Widerstand als »Firma Prügel & Folter« verspottet, war unter anderem deutscher Marktführer bei der Erzeugung von Präservativen, weshalb Ries den Namen »Kondom-König« erhielt. Der Ausbau des Unternehmens erfolgte durch sogenannte Arisierungen, also durch Raub an jüdischem oder so genannt jüdischem Eigentum.

http://agso.uni-graz.at/marienthal/bibliothek/biografien/07_04_Ries_Fritz_Biografie.htm

HA =>[::]<=

.

.

medienwatch.wordpress | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

März 10, 2009 um 12:28

4 Antworten

Subscribe to comments with RSS.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: