medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Archive for Februar 23rd, 2009

Kunst+Kultur Stimmen in Zeiten des Gaza-Kriegs

leave a comment »

kunstundkultur-online

Stimmen zu Zeiten des Gaza-Kriegs

Dana Darvish (Tel Aviv)
ist Malerin, Collagen- und Videokünstlerin. Ihre Werke waren u.a. beim International Women’s Film Festival in Israel und beim Internationalen Kurzfilmfestival in Hamburg zu sehen.

Aber es muss Hoffnung geben …“

… denn die Tragödie könnte Europa erreichen: Ein Feature mit Künstlern aus Israel und Palästina

Tausende von Toten und Verletzten, Verwüstung, schwere Not und keine Lösung in Sicht – für den Konflikt, der seit mehr als 60 Jahren die Menschen in der Region zu einem Leben unter dem Prinzip „Nach dem Krieg ist vor dem Krieg“ zwingt. Das Verhältnis zwischen Juden und Arabern ist seit der Beendigung des Waffenstillstands und der israelischen Militäroffensive auf dem Gaza-Streifen versteinert. K+K wollte wissen, ob der Kanonendonner es auch vermocht hat, die Musen zum Schweigen zu bringen – wie es die Kriegsherren und ihre Anhänger forderten. Wir fragten jüdische und arabische Künstler vor Ort, ob es eine Chance für einen dauerhaften Frieden gibt. Wenn ja, was muss geschehen, um ihn zu ermöglichen?

Moshe Zuckermann: Entsetzt blickt der Engel der Geschichte – Opfer und Opfer-Ideologie: Lustgewinn und Mittel ideologischer Selbstdarstellung


Erschienen in „Kunst + Kultur“ 1/09

Opfer und Opfer-Ideologie

Von Moshe Zuckermann

Walter Benjamins Engel der Geschichte blickt auf die Menschheitshistorie mit großem Entsetzen; sie erscheint ihm als Katastrophenchronik, als Kette fortlaufender Leiderfahrung, deren Opfer unter einem zum Himmel wachsenden Trümmerhaufen verschüttet liegen. Der Engel vermag nicht, das im vergangenen Unheil Zerschlagene zusammenzufügen. Er wird vom Fortschritt in die Zukunft getrieben, entfernt sich zwangsläufig vom geschichtlich Abgeschlossenen, kann lediglich seinen Blick darauf richten – durch Erinnerung das Unrettbare zu retten, durch Eingedenken etwas von dem, was dem finalen Verdikt historischen Vergessens und zunehmender Anonymisierung ausgeliefert zu sein scheint, im Bewusstsein zu wahren versuchen. Die Figur des Geschichtsengels hat in Benjamins Geschichtsdenken paradigmatischen Stellenwert. Was objektiv nicht mehr zu ändern ist – Vergangenes ungeschehen werden zu lassen –, kann durch erinnerndes Bewusstsein insofern gemildert werden, als die Vergangenheit eine Bedeutung erhält, die das historisch Geschehene der Starre eines verzeichnenden Sieger-Narrativs, mithin dem Erinnerungsdiktat historischer Täter entwindet, um dem Nun-mal-so-Gekommenen eine Sinnwende einzugeben. An die sogenannte schwache messianische Kraft, die jeder Menschengeneration mitgegeben ist, erhebt die Vergangenheit, Benjamin zufolge, einen Anspruch, der durch Vergegenwärtigung der menschlichen Leiderfahrung im nachmaligen Bewusstsein, durch Bewusstmachung des Opferschicksals jener, die man teils beiläufig, teils vorsätzlich zur geschichtlichen Irrelevanz hat geraten lassen, erfüllt werden mag. Mehr:

http://www.stahlpress.de/index.php/gastautoren/18-moshe-zuckermann/38-opfer-und-opfer-ideologie

http://www.kunstundkultur-online.de/titelthema.html

https://medienwatch.wordpress.com/2009/02/10/Dias von Arie Goral Exil

.

Dank an die Kunst+Kultur Redaktion für die PDF-Onlinestellung des Beitrags von Moshe Zuckermann. Erschienen in der aktuellen Printausgabe von Kunst+Kultur. JG. 16 N° 1|09 Jan/Feb (jst)

***

Seid herzlich eingeladen zu einer Diskussion über die politischen Entwicklungen in Israel und der Nahost-Region mit einem ihrer profiliertesten Kenner und Kritiker, dem israelischen Historiker Moshe Zuckermann:

Gaza-Krieg, Rechtsregierung und die politische Krise des Zionismus.
Moshe Zuckermann (Universität Tel Aviv) liest aus seinem neuen Buch*

und diskutiert mit Norman Paech, außenpolitischer Sprecher der LINKEN im Bundestag

Donnerstag, 16. April, 19 Uhr
Georg-Asmussen-Haus, Böckmannstr. 3
Hamburg-St. Georg (U/S Hauptbahnhof)

Es laden ein: Prof. Dr. Norman Paech, MdB, DIE LINKE Landesverband Hamburg

* Sechzig Jahre Israel – die Genesis einer politischen Krise des Zionismus, Pahl-Rugenstein 2009, – www.pahl-rugenstein.de


Annette Sawatzki
Wahlkreisbüro Prof. Dr. Norman Paech, MdB

*

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Werbeanzeigen

Written by medienwatch & metainfo

Februar 23, 2009 at 21:57

Die Welt tritt in die Dekantierungsphase + Die öffentliche Ordnung zerfällt ?

with one comment

ballon-zeitung-sonne-medienwatch600-08.

Die Commerzbank zeigte den (Fessel-)Ballon: „Realwirtschaft im Sinkflug“ (jst/gfok), bei einer Powerpoint-Präsentation, vor Aufsichtsratsmitgliedern der Großbanken in Frankfurt.

……………..

.

Jahresende 2008: die Welt tritt in die Dekantierungsphase der umfassenden weltweiten Krise ein – Voraussagen 2008 bis 2013: sechs Ländergruppen mit sehr unterschiedlichen Entwicklungen

Auszug GEAB N°28 (18. Oktober 2008)

Jahresende 2008: die Welt tritt in die Dekantierungsphase der umfassenden weltweiten Krise ein – Voraussagen 2008 bis 2013: sechs Ländergruppen mit sehr unterschiedlichen EntwicklungenDie globale Finanzkrise, für die der Monat September 2008 einen weiteren Krümmungspunkt der Entwicklungskurve darstellte, wie LEAP/E2020 es bereits im Februar 2008 (1) vorhergesagt hatte, ist lediglich der Auslöser der umfassenden weltweiten Krise. Die finanziellen und währungspolitischen Stürme der letzten Monate lassen eine Serie von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen virulent werden, die die letzte Phase der umfassenden weltweiten Krise prägen werden. Die schlimmsten Auswirkungen der Krise für Menschen, die Sozialsysteme, die Realwirtschaft und unsere politischen Systeme liegen nicht etwa hinter, sondern sehr wohl noch vor uns. In dieser 28. Ausgabe des GEAB stellen wir unsere Vorhersage für den zeitlichen Ablauf der sogenannten Dekantierungsphase vor, also der Phase, in der die Auswirkungen der Krise das neue globale System zu formen beginnen (2). Unsere Arbeiten ermöglichen uns, Vorhersagen für die Zeit von 2008 bis 2013 vorzulegen, wobei wir sechs Ländergruppen unterscheiden, auf die die Krise sich in den vier spezifischen Teilkrisen (Finanzkrise, Wirtschaftskrise, Sozialkrise und politische Krise) jeweils unterschiedlich auswirken wird. (…)

leap2020.eu/die-Welt-tritt-in-die-Dekantierungsphase-der-umfassenden-weltweiten-Krise-ein-2008-bis-2013_

metainfo wies auf die Leap-Prognosen der letzten Jahre wiederholt hin

*

Pressemitteilung des GEAB vom 18. Februar 2009

GEAB N°32 ist angekommen! 4. Quartal 2009 – Beginn der fünften Phase der umfassenden weltweiten Krise: Die öffentliche Ordnung zerfällt:

http://www.leap2020.net/english-geab-n32-february-16-2009-contents/?lang=en

leap2020.eu/GEAB-N-32-ist-angekommen!-4-Quartal-2009-Beginn-der-Phase-der-umfassenden-weltweiten-Krise

..

realballon-sinkflug-rede887aae794b1e79a84-e889bee69caae69caa-ai-weiwei-gfok-medienwatchcardbambusbig111

.

GEAB N°34 ist angekommen!

Sommer 2009 : Wohl kaum mehr Zweifel am Auseinanderfallen des internationalen Währungssystems

 

– Pressemitteilung des GEAB vom 18. April 2009 –

Wie die Krise sich in den nächsten Monaten weiter entwickeln wird, wird ganz entscheidend von den Chinesen abhängen. Aber sind sie eigentlich noch Herr ihrer Entscheidungen? Wenn die US-Regierung und die üblichen Medienexperten Recht haben, dann stecken sie mit ihren 1.700 Milliarden Dollar Währungsreserven in einer „Dollarfalle“, die ihnen keine Wahl läßt (1); als „Gefangene“ ihrer Dollarbestände müssten sie weiterhin den Amerikanern ihre Schatzbriefe und Dollars abnehmen, um einen Absturz des Dollars zu verhindern, der auch ihnen massiv schaden würde (2).Aber was ist wohl der größte Wunsch für einen, der in einer Falle gefangen sitzt? Natürlich auszubrechen, sich aus der Falle heraus zu arbeiten. Wir sind daher davon überzeugt, dass es für die chinesische Regierung zur Zeit (3) nur eine Priorität unter allen Prioritäten gibt: Unverzüglich die „Giftwerte“ abzustoßen, zu denen die US-Staatsanleihen und die US-Dollar mutiert sind, die doch eigentlich 1.300 Millionen Chinesen Wohlstand sichern sollten (4). In dieser 34. Ausgabe des GEAB werden wir darlegen, wie die chinesische Regierung beharrlich daran arbeitet, um bis Ende des Sommers 2009 aus der Dollarfalle ausgebrochen zu sein. Heute, wo der US-Staatsbankrott bevorsteht, wird bald die Zeit im globalen System einsetzen, in der die Staaten sich in ihrer Politik nur noch davon leiten lassen werden, was für sie gut und richtig ist, ohne Rücksicht auf das Funktionieren des Gesamtsystems. Die Schatten dieser neuen Zeit hat bereits der G20-Gipfel von London voran geworfen: Seine Schlussfolgerungen lesen sich wie der „Fahrplan für den Zerfall der globalen Ordnung“. Wir werden dies im einzelnen in dieser Ausgabe des GEAB begründen [..°]

.

.

(2015) Von der Globalisierung zur Globalität: Das System erreicht eine neue Dimensionsstufe

http://geab.eu/de/2015-der-globale-crash-bleibt-aus-2/

 

 

 

 

Foto + Bildbearbeitung: Jörg Stange, GfoK-Kunstarchiv

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com

Bessere Tote und schlechtere Staaten am Steuer

leave a comment »

+++ Stellen Sie sich einfach die Frage: Würden Sie lieber neben Francoise Sagan und Francis Picabia durch Südfrankreich oder neben Angela Merkel und v.u.z. Guttenberg durch Brandenburg fahren? +++

.

kreuz-apo-medienwatch-stange-gerlach420-sw3

Foto: Jörg Stange, GfoK

.

Bessere Tote und schlechtere Staaten am Steuer

Der Niedergang der Eisenbahnen als gern genutztes Verkehrsmittel begann weniger mit dem Automobil, dessen Zuverlässigkeit in den frühen Jahren doch sehr zu wünschen übrig liess – nein, der Niedergang begann mit dem Irrglauben, man könnte Eisenbahnen betriebswirtschaftlich betreiben. Es folgten in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts heute noch wohlbekannte Höhepunkte der freien Marktwirtschaft:

faz-community.faz.net/blogs/stuetzen/archive/2009/02/22/bessere-tote-

Der Schlüssel zum Glück: very simple „Alles auf Anders“ = aber keine einfachen Lösungen.

„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.“

Francis Picabia

*

medienwatch.wordpress.com | Foto & Bildbearbeitung: Jörg stange, ’08 gfok = [:::]

Written by medienwatch & metainfo

Februar 23, 2009 at 07:52