medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

David Wagner „Spricht das Kind“ + René Hamann „Das Alphabet der Stadt“

leave a comment »

David Wagner liest aus seinem neuen Buch „Spricht das Kind“ und Christiane Rösinger (Britta) singt Lieder.
David Wagner geht in „Spricht das Kind“ (erschienen im Literaturverlag Droschl) den kleinen Ritualen und Abläufen auf den Grund, die das Kind tagtäglich vorführt. In ihnen spiegeln sich die Moden der unmittelbaren Gegenwart, aber auch die Kindheit des Vaters und sogar der Großeltern. Ein ruhiger, ganz unaufgeregter Blick ist in diesem Buch am Werk und dazu ein ebenso gutes Gehör für die Sprache der Kindheit. Berliner Kindheit um 2000. Walter Benjamins berühmtes autobiographisches Buch steht im Hintergrund dieses Skizzenbuchs, das allerdings nicht in die Vergangenheit hinabtaucht wie Benjamin in seiner Berliner Kindheit um 1900, sondern in das Kindsein an sich. „Es liegt ein Trost in der Wiederholung der immergleichen Geschichte. Zum Glück. Also nochmal.“ David Wagner, geboren 1971, lebt in Berlin. Bisher erschienen u.a. „Meine nachtblaue Hose“ (Roman, 2000), „Was alles fehlt. Zwölf Geschichten“ (2002) und zuletzt das Schöner-Lesen-Heft „Helden“ (2008)

27.02.2009
20.30 Uhr

René Hamann

„Das Alphabet der Stadt“

E wie Eichkamp, Z wie Zehlendorf, P wie Pankow, R wie Rudow, S wie Schöneberg, X wie Xberg. René Hamann hat Berlin durchsucht und ist auf Normales gestoßen wie auf Obskures, auf Lächerliches wie auf Trauriges. Hamann beweist sich als genauer Beobachter. „Es sind hundertfach mehr erleuchtete Lampen als Menschen zu sehen. Eine Frau raucht an einer Bus-halte, eine andere kommandiert ihren Pudel, eine dritte schiebt eine Fenstertür im ersten Stock auf. Es gibt kaum hohe Mauern vor den Häusern, die Schäferhunde sind nach Friedrichshain gezogen, die Überwachungskameras sind beim FAB. Es ist still. Durch die Stille kommt Kirchengeläut. Ein knarrender Rollstuhl mit einem Greis. Ein Bus fährt nachdenklich Richtung Schönow. Dann wieder Autos.“ Die Glossen erschienen zuerst in der taz und erfreuten sich großer Beliebtheit. Nun ist das ganze Alphabet in einem Buch versammelt, ergänzt durch weitere Erzählungen aus und über Berlin.
Siehe:

http://www.verbrecherverlag.de

Café Savarin
Kulmer Str. 17
10783 Berlin

http://www.verbrecherverlag.de/versammlung.php

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Februar 21, 2009 um 15:09

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: