medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Die Geburt einer Zeitschrift – Wie »Kunst & Kultur« entstand

leave a comment »

logo kunst+kultur

Die Geburt einer Zeitschrift – Wie »Kunst & Kultur« entstand.

Ein Rückblick

Von Josef Singldinger

Als sich im Jahre 1989 Künstlerinnen und Künstler endlich in ihrer neuen Gewerkschaft zusammenfanden, in der aus der IG Druck und Papier hervorgegangenen, nunmehr aus neun Fachgruppen bestehenden IG Medien, war unter ihnen die Euphorie groß: Das sei ein wichtiger Schritt hin zu einer erweiterten Professionalisierung, die nicht nur auf dem individuellen Geschick, sich durchzusetzen, basiere, hieß es etwa in Hamburg.

Der Schreiber dieser Zeilen arbeitete bis Mitte 1989 als Kulturredakteur bei der Wochenzeitung „Hamburger Rundschau“, bevor er Redakteur der „Feder“ wurde, der bei der IG Medien erscheinenden Zeitschrift. 1968 liegt lange zurück, aber Spuren des Geistes dieser Zeit hatten Bestand. Ein Stück dieser Grunderfahrung mag alle bewegt haben, die mit dem Schritt in die IG Medien etwas Neues, etwas Anderes zu formen gedachten.

1990 ging die „Feder“ in das neu geschaffene Periodikum „Publizistik und Kunst“ über. In der erstgenannten kamen die Belange der im „Verband deutscher Schriftsteller“ (VS) und die der in der „Deutschen Journalisten Union“ (dju) organisierten Mitglieder zur Sprache. In der neuen Zeitschrift, deren Umfang kaum erweitert worden war, mussten, statt wie früher bei der „Feder“ zwei, nunmehr die Spezifica von sechs Fachgruppen berücksichtigt werden: die des VS, der dju, die der in Rundfunk- und Fernsehanstalten Beschäftigten (RFFU), die der Musiker, der Bildenden Künstler und Theaterleute. Dabei sollte auch die übergreifende Kulturpolitik nicht zu kurz kommen.

Vielleicht waren mit diesem ersten Modell die nun wachsenden Probleme vorprogrammiert. Bei einem Umfang von 40 bis 48 Seiten je Heft konnten die zahlreichen Eingaben der Fachgruppen einerseits und die über den besonderen gewerkschaftlichen Aspekt hinausweisenden Beiträge andererseits nur partiell berücksichtigt werden. So entstand schon bald die Idee, man möge „Publizistik und Kunst“ teilen in eine Zeitschrift für die im Bereich der Kunst Arbeitenden und in eine für den Bereich Journalismus (…)

Bitte Link

http://vs.verdi.de/zeitschrift_kunst_kultur

http://www.kunstundkultur-online.de/

*

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

Advertisements

Written by medienwatch & metainfo

Februar 20, 2009 um 08:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: