medienwatch & metainfo (gfok)

Medienrecherche: Politik | Wissenschaft | Kunstprojekte

Akademie dokumentiert «Kunst und Revolte ‘89» + «60 Jahre 60 Werke» im Berliner Martin-Gropius-Bau (°)

with 3 comments

 

 

 

 

klaus-staeck-gunnar-f-gerlach-black-kampnagel-kx-u.herzog

.
Klaus Staeck 1997 im Gespräch / Interview mit dem Kunstwissenschaftler Gunnar F. Gerlach u. Jörg Stange, Film/Fotos: Udo Herzog

.

.

.

«60 Jahre 60 Werke» im Berliner Martin-Gropius-Bau

Es ist schon ein starkes Stück, die engagierte Kunst aus der ehemaligen DDR einfach auszuklammern. Die Künstlerinnen wirkten subversiv und schufen das Klima einer aufbegehrenden substanziellen Aufklärung. Die eigens installierte Galerie Eigenart°, war einer der ersten “Off-Räume”, von der aus sich freie subversive Formen entwickeln konnten. Die Künstler standen unter Beobachtung, aber dies hinderte sie nicht daran ihre Ausstellungen, Lesungen, Performances etc. zu realisieren. Das zu ignorieren ist Ausdruck von Desinformiertheit und verletzender Ignoranz + Arroganz. Es legt auch die doppelte Moral der verantwortlichen Protagonisten offen, welche sich hier schamlos inkarniert. In Wahrheit will auch die “BRD” nichts mit “subversiver Kunst” – im Sinne von Aufklärung am Hut haben. Das sind alles Scheingelübde. Man benutzt sie als Mäntelchen von Freiheit – die medialen Transporte allerdings, sorgen für die notwendige inhaltliche Kasteiung. Das ist offensichtlich in doppelter Hinsicht, die Erfahrung und der Impetus, auch dieser Schau: «60 Jahre 60 Werke» im Berliner Martin-Grobius-Bau. Wie stolz ist man nun den Beuys Flügel in die Schau integriert zu haben. Bild-Chefredakteur Kai Diekmann hielt neben Angel Merkel die Laudatio: Was er nicht erwähnt, ist, dass die Bildzeitung über Jahrzehnte über Beuys hergefallen war, als sei er ein Betrüger. Beuys kann sich nicht mehr wehren. Das Fazit: “Nur ein toter Künstler ist ein guter Künstler”. Und der Rest an “Off-Künstlern” etc. hängt am Hungerhaken. Kredite einer Bank gibts schon gar nicht, – da brauch man nähmlich Sicherheiten, Beuys zum Beispiel – Butterberge oder eben Aktien in der Schweinegrippe. Jörg Stange

.

beuys-in-bild-gerlach-stange-1995-420-09

“Neues vom Gold” 1995, Collage von Gunnar F. Gerlach (gfok) und Jörg Stange (gfok)

.

.

.

 

 

 

 

In anderen Bildzeitungsbeiträgen wurde Joseph Beuys zu Lebzeiten, wiederholt als Scharlatan verunglimpft und die Öffentlichkeit demagogisch verBILDet:

.

bildzeitung-beuys-text
Auschnitt BILD-Zeitung: Druck-Collage “Neues vom Gold”

.

“Dass es heute keine großen Künstlerpersönlichkeiten wie Beuys mehr gibt, hängt nicht nur mit der Unübersichtlichkeit des Marktes zusammen. Die Fähigkeit von Beuys, sich als lebendes Kunstwerk zu stilisieren, hat längst etwas Unzeitgemäßes. In ihr manifestierte sich, wie der Kunsthistoriker Donald Kuspit anmerkte, der letzte große Versuch, ein Genie zu inszenieren. Heute, wo Beuys nicht mehr als Person präsent ist, beschimpft ihn auch niemand mehr als Scharlatan. Die Provokation ist verblasst und das Jubiläum nichts weiter als die Pflichtübung der Museen, ein paar Vitrinen zu verschieben” (…)

http://www.intro.de/magazin/steil/23034804/joseph-beuys-stilles-jubilaeum

.

Sehenswerte Videos zur Eröffnung der Gala

http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw1809/60_60_30042009.htm.

http://www.berlinerkunstkontakter.de/flash/2009/kw1809/60_60_voices30042009.htm

.

Weitere Videos:

http://kunst-blog.com/2009/05/60_jahre_60_wer.php

.

.

Akademie dokumentiert «Kunst und Revolte ‘89»

11. Mai 2009
Die Berliner Akademie der Künste dokumentiert im 20. Jahr des Mauerfalls in mehreren Veranstaltungen und Ausstellungen die kulturpolitischen Umbrüche der Wendezeit von 1989/1990 in Deutschland.

Dazu gehört der Themenschwerpunkt «Kunst und Revolte ‘89» in beiden Häusern am Pariser Platz und am Hanseatenweg, mit dem die Künstlersozietät nach der Rolle der Künste bei den gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen fragt, die zum Mauerfall am 9. November 1989 führten. Am 9. Oktober wird es in diesem Zusammenhang auch eine «Künstlernacht “Kunst und Revolte”» geben, kündigte der gerade wiedergewählte Akademiepräsident Klaus Staeck (71) in seiner Jahrespressekonferenz am Montag an (…)
Bitte hier weiterlesen:

http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/kultur/kulturwelt/art617,559190

.

DDR-Kunst

Prüde gegenüber den Reizen der sichtbaren Welt

Von Wilfried Wiegand

“Hundertfünfunddreißig Künstler sind vertreten, und an stilistischer Vielfalt wird mehr geboten, als man der DDR jemals zugetraut hat. Zwar wird die Ausstellung, wie man es erwartet, von realistischer Gegenständlichkeit beherrscht, aber es ist schon erstaunlich, was für unterschiedliche Positionen es sonst noch gab: hastiges Informel und akkurate Geometrie, naive Phantastik und eine tagebuchartige, privatistische Zeichenkunst in bester Paul-Klee-Tradition” (…)

 

Bitte hier weiterlesen:

FAZ

.

 

Wenn Zuckerbäcker Zeitgeschichte deuten

Von Karin Schulze

Man knete 60 deutsche Künstler zu Teig, überziehe ihn mit schwarz-rot-goldener Glasur – und fertig ist der Geburtstagskuchen fürs Grundgesetz! So haben sich das die prominenten Macher der Berliner Schau “60 Jahre, 60 Werke” gedacht – und doch nur schwer verdauliches PR-Gebäck abgeliefert.
.
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,622154,00.html

.

.

 

Ärztezeitung

Fett, Filz + Blut – Joseph Beuys und seine Materialien

Seine Fettecken und Anzüge aus Filz sind Legende. Doch mindestens ein Dutzend weiterer Materialien hat der 1986 gestorbene Kunst-Schamane Joseph Beuys in sein Werk integriert.

“Honig, Margarine oder Wachs stehe oft im engen Zusammenhang mit der “plastischen Theorie” von Beuys, für den die Verformbarkeit durch den Menschen zum Gleichnis für die Wandelbarkeit der Gesellschaft wurde. Blut und Schwefel verweisen auf organisches Leben, das eher selten benutzte Gold deutet auf überweltlich Geistiges” (dpa, 2006)

http://www.aerztezeitung.de/panorama/?sid=427021

http://www.moyland.de/pages/josephbeuysarchiv/

.

.

«Galerie Eigenart»

http://www.eigen-art.com/homeDE.html

.

 

.
.klaus-staeck-berliner-bankenskandal-gfok-stange-gerlach-420

.

Klaus Staeck: “Berliner Bankenskandal”, Postkarte 2005 sign.+adressiert

Foto: Jörg Stange – Gunnar F. Gerlach GFOK-Kunstarchiv

http://www.edition-staeck.de/index.html?d_Pk77065_Pk_Berliner_Bankenskandal2464.htm

.

.

 

.

.

Kampnagel KX Ausstellung: »Störfall Kunst«, Klaus Staeck 1997 = Interview mit dem Kunstwissenschaftler Gunnar F. Gerlach u. Jörg Stange für die filmische Dokumentation »Störfall Kunst« und das Magazin: “Spuren in Kunst und Gesellschaft” e.V. u.a. Medien, gfok-Kunstarchiv “Neues vom Gold”, Bild-Beuys-Collage 1995, Gunnar F. Gerlach + Jörg Stange, Film / Fotofenster (oben): Udo Herzog

 

.

.

.

.

medienwatch.wordpress.com | medienwatch.de | meta-info.de

 

 

About these ads

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. [...] akademie-dokumentiert-%c2%abkunst-und-revolte-%e2%80%9889%c2%bb-%c2%ab60-jahre-60-werke%c2%bb-im-ber… [...]

  2. [...] 2009/05/14/akademie-dokumentiert-%c2%abkunst-und-revolte-beuys [...]

  3. [...] Akademie dokumentiert «Kunst und Revolte ‘89» + «60 Jahre 60 Werke» Berliner Martin-Gropius-Bau (°) http://medienwatch.wordpress.com/2009/05/14/akademie-dokumentiert-%C2%ABkunst-und-revolte-%E2%80%988… [...]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 670 Followern an

%d Bloggern gefällt das: